Mittwoch, 28. November 2012

WDR: Kündingung wegen Betriebsratsgründung ?


Zitat der WDR, Redaktion Aachen: 

Aachener Verlag sperrt sich gegen Arbeitnehmerrechte
"Die Gewerkschaft Ver.di wirft dem Aachener Verlag Photon vor, die Gründung eines Betriebsrates zu verhindern. Das Unternehmen drohe nach Ver.di-Angaben mit Entlassungen. Der Fachverlag, der Zeitschriften zum Thema Solarenergie herausgibt, weist die Vorwürfe von sich. Die Gewerkschaft ver.di erhebt massive Vorwürfe: zweimal hätten Mitarbeiter ihre Kollegen eingeladen, um die Wahl eines Betriebsrates vorzubereiten. So bald die Einladungen heraus waren, sei den Initiatoren fristlos gekündigt worden. Auch eine Angestellte, die an der Versammlung teilgenommen habe, sei entlassen worden. Das Unternehmen, das in Aachen rund 130 Mitarbeiter beschäftigt, wehrt sich gegen die Vorwürfe: Weil die Umsätze zurückgegangen seien, habe der Verlag mehrere Kündigungen ausgesprochen. Im Januar wird sich das Arbeitsgericht mit dem Streit befassen."

Der Video-Beitrag findet sich in der Mediathek vom 27.11.2012 unter:

http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/rueckschau/2012/11/27/lokalzeit_aachen.xml




Kommentare:

  1. http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/arger-um-kuendigungen-beim-solarverlag-photon-1.466092

    AntwortenLöschen
  2. Wo sind denn da die Informationen über die ausstehenden Gehälter, die fehlen schon wieder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Leser,

      der WDR-Beitrag erwähnt die Tatsache, dass bei den gekündigten Mitarbeitern die Oktobergehälter noch ausstehen kurz aber deutlich.

      Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Aachen (AZ 302 Js 536/11) zur Insolvenzverschleppung in der Phtoton-Gruppe scheinen ebenfalls etwas mit ausstehenden Zahlungen an Sozialkassen o.ä. zu tun haben.

      Löschen
  3. Wichtig wäre folgende Frage zu klären: WARUM wollen die
    Mitarbeiter einen Betriebsrat installieren?!!!

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Leser,

    im WDR-Beitrag äußern sich dazu die Mitarbeiter: "Hintergrund seien massive Sparmaßnahmen mit Entlassungen."

    AntwortenLöschen
  5. Die Begründung wieso der Betriebsrat installiert werden soll findet man unter den Kommentaren bei:

    http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/arger-um-kuendigungen-beim-solarverlag-photon-1.466092

    AntwortenLöschen
  6. http://www.sonnewindwaerme.de/photovoltaik/staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-photon-europe


    Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Photon Europe
    Photovoltaik
    3. Dezember 2012

    Oberstaatsanwalt Deller von der Staatsanwaltschaft Aachen bestätigte Pressemeldungen, denen zufolge ein Ermittlungsverfahren gegen die Photon Europe beziehunsgsweise deren Verantwortliche eingeleitet sei. Der Verlag gibt das Fachmagazin "Photon" heraus. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen "Insolvenzverschleppung und anderen Straftaten", erläuterte Deller. Zu den Details der Vorwürfe wollte er sich nicht äußern.

    Jörn Iken

    AntwortenLöschen
  7. http://www.pv-magazine.com/news/details/beitrag/update--photon-investigated-for-delayed-filing-of-insolvency_100009495/#axzz2EIq47c3c

    AntwortenLöschen
  8. http://www.photovoltaik.eu/nachrichten/details/beitrag/staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-photon-europe_100009676/

    AntwortenLöschen
  9. Angeblich versucht die photon Geschäftsleitung die Mitarbeiter mit Zahlungsverweigerungen von Gehältern (!) einzuschüchtern und verbreitet "gut vorbereitet" zu sein. Auch wird kolpotiert, dass alles so weitergeht wie bisher und Hr. Welter wie immer einen "plan b" in der Tasche hat. Da sich offenkundig viele vor dem netten Hr. Welter noch immer fürchten: Scheisst ihn an, geht zur Staatswanwaltschaft direkt:

    Staatsanwaltschaft Aachen, Staatsanwalt Deller:

    -Justizzentrum-
    Adalbertsteinweg 92

    52070 Aachen

    Tel.: +49 (0) 241 9425 - 0
    Fax: +49 (0) 241 9425 - 83149

    E-Mail: poststelle@sta-aachen.nrw.de

    Bitte geben Sie, wenn möglich, bei jeder Form des Schriftverkehrs die hiesige Geschäftsnummer an.

    AntwortenLöschen
  10. Es gehen Gerüchte , dass angeblich auch Mitarbeiter der noch nicht insolventen photon Holding (früher Solar Verlag) Insolvenzgeld erhalten. Sehr merkwürdig, denn das dürfte eine schwerer Verstoß gegen die Sozialgesetze sein.

    AntwortenLöschen
  11. Offensichtlich hat die insolvente photon europe gmbh in großem Unfang Kredit von der photon power (die Firma mit den Anleihen für Solarstromanlagen) erhalten. Das Geld dürfte weg sein und damit auch die Anlegergelder die ja offiziell für Anlagenbau eingesammelt wurden. Externe Beobachter hatten dies seit langem befürchtet.

    AntwortenLöschen
  12. insider warnen davor, dass die photon europe nur eine leere Hülle ist und alle Rechte, etc. bei der photon Holding liegen; offenkundig sind die schulden immens und die mitarbeiter der photon europe haben z.t. monatelang kein Geld erhalten was ein schweres Insolvenzvergehen ist- die staatsanwaltschaft ermittelt u.a. deswegen gegen dei Firmenleitung die sicher aber weiter wie das Oberhaupt einer Sekte verhält ...

    AntwortenLöschen