Freitag, 14. Dezember 2012

Insolvenzverwalter Seckler äußert sich in einer Pressemeldung

Zitat der Pressemeldung von Insolvenzverwalter Seckler:


Photon-Insolvenz: 
Geschäftsbetrieb der Solarstrom-Fachzeitschriften wird fortgeführt

- Die Photon Europe GmbH mit Sitz in Aachen hat am vergangenen Mittwoch
Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt
- Vorläufiger Insolvenzverwalter André Seckler prüft Sanierungsoptionen
- Kommende Ausgabe erscheint wie geplant im Januar 2013, Online-
Nachrichtendienst wird fortgeführt


"Aachen, 14. Dezember 2012 – Rechtsanwalt André Seckler aus Aachen, vorläufiger Insolvenzverwalter der Photon Europe GmbH, führt den Geschäftsbetrieb des Herausgebers diverser Publikationen aus dem Bereich Photovoltaik vollumfänglich fort. „Bereits im Januar soll wie geplant die nächste Print-Ausgabe der Zeitschrift Photon – Das Solarstrommagazin erscheinen“, sagte Seckler. Auch der Internet-Auftritt – unter anderem mit aktuellen Nachrichten aus der Branche – wird weiterhin regelmäßig gepflegt und aktualisiert.

Für die 140 Beschäftigten von Photon Europe hat Seckler bereits die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes in die Wege geleitet. „Die Mitarbeiter haben auf der Betriebsversammlung deutlich gemacht, dass sie an die Zukunft von Photon weiterhin glauben und bei der anstehenden Sanierung engagiert mitarbeiten werden“, zeigte sich Seckler erfreut. Das erhöhe die Chancen auf eine positive Zukunft des Unternehmens und den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze.

Seckler, von der auf Restrukturierungen und Insolvenzen spezialisierten bundesweit agierenden Kanzlei Kebekus & Zimmermann, wurde am Mittwoch den 12. Dezember vom Amtsgericht Aachen zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Photon Europe bestellt, nachdem die Geschäftsführung einen entsprechenden Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit bei Gericht gestellt hat.

Der Rechtsanwalt prüft derzeit die wirtschaftliche Situation des Unternehmens, um darauf aufbauend Restrukturierungsoptionen zu erarbeiten.

Nach einer ersten Sichtung geht der vorläufige Insolvenzverwalter davon aus, dass für eine Sanierung externe Geldgeber notwendig sein werden. „Ich habe bereits jetzt Signale von Interessenten erhalten, die sich ein Engagement im Zuge einer übertragenden Sanierung durchaus vor Rechtsanwalt André Seckler als vorläufiger Insolvenzverwalter über das Vermögen Photon Europe GmbH, Aachen stellen können“, sagt André Seckler. Als nächste Schritte kündigte er an, zeitnah mit den Beteiligten allen voran, den Geldgebern und Lieferanten, Gespräche aufzunehmen."



Originaltext:
http://www.photon.de/presse/mitteilungen/PM_Photon_Insolvenz_14122012.pdf

Kommentare:

  1. Tja, so einfach dreht man Mitarbeitern, Lieferanten und Dienstleistern eine lange Nase. Mal sehen, welche Strohfirma da - trara - um die Ecke kommt. Und mal sehen, wer da künftig wieder am Ruder sitzt. Ich tippe auf den "gleichen Hund mit neuem Halsband". Und dann Gnade Gott denen, die jetzt kritisch waren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, mal sehen: Die ersten Pressemitteilungen lauteten so:

      "Die PHOTON Europe GmbH hatte am 12.12.2012 Insolvenz anmelden müssen, da das Amtsgericht Aachen ein vorläufiges Insolvenzverfahren gegen den Verlag angeordnet hat. Der vorläufige Insolvenzverwalter wird Rechtsanwalt André Seckler. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Insolvenzverschleppung und weiterer Straftaten."

      Jetzt also heißt es, die Geschäftsführung habe den Antrag gestellt. Was stimmt denn nun?

      Löschen
  2. Die Hauptverantwortlichen für dieses Desaster heißen Annegret Kreutzmann und Phillipe Welter. Von den angeblich 200 Mitarbeitern fallen eine Menge (mindestens 50) flach, weil sie bei der Photon Holding oder bei Photon Labs angestellt waren, dabei für die Zeitschriften gearbeitet haben, aber auch kein Gehalt bekommen haben. Wann sind denn dann die Holding und Photon Labs pleite, wenn unter Welter und Kreutzmann dort nicht mehr gezahlt wird? Wen kümmern die Mitarbeiter dort? Und wer kümmert sich um die Scheinselbstständigkeit in den Auslandsredaktionen der Photon Europe? Wenn soviel kriminelle Energie mit fetten Verkaufstantiemen in der Tasche zurückkommt, können wir einpacken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ja gar nicht sein. Warum sollten denn Angestellte der anderen Firmen für Photon Europe arbeiten? Und wenn es so sein sollten, wette ich mit Ihnen, dass die bezahlt werden. Sie reden hier nur Müll, um das Insolvenzverfahren zu behindern.

      Löschen
    2. Wo leben Sie? Hier der link zu Ihrem Film:

      http://www.youtube.com/watch?v=2vQvUDPaaWw

      Löschen
  3. Hier ein Kommentar eines amerikanischen Bloggers. Der beginnt so: "PHOTON marred by allegations of mismanagement, union busting, conflicts of interest, extraordinary arrogance, and even megalomania."

    und der link

    http://guntherportfolio.com/2012/12/behind-the-photon-europe-insolvency-photovoltaic-meltdown/

    Beibt nur zu sagen: Der Mann hat in allen Punkten Recht. Die Photon-Verantwortlichen müssen sich schwere Managementfehler, Misswirtschaft, Mobbing und Interessenverflechtung ankreiden lassen. Das hat nichts mit dem schwächelnden Solarmarkt zu tun.
    Auch die Rolle der Muttergesellschaft Poton Holding wird in dem US-Blog kritisch hinterfragt, denn die scheint ebenso in Zahlungsschwierigkeiten zu stecken, wie die Photon Europe. Zumindest erhalten auch Holding-Mitarbeiter keine Gehälter.
    Was ist also mit der Holding GmbH unter ihrem Mehrheitseigner Michael Rogol von Photon Consulting? Ist die auch pleite und ziert sich noch? Und was bedeutet das für die Investoren der Holding-Tochter Photon Power? Was ist mit den unbezahlten Magi-Modulen, die von der Photon-Power für Camp Astrid verwendet wurden? Hat es am Ende einen Zahlungsverzicht der Magi gegeben? Kommen die Hauptverantwortlichen mit der gleichen "Arroganz und Megalomanie" (Edgar A.Gunther) zurück?
    Schade, dass sich in Deutschland wegen der juristischen Keule niemand traut, sowas offen anzusprechen. Wir brauchen sicherlich kritische Medien, aber Medien die selbst sauber bleiben.
    Dem US-Blogger Edgar A. Gunther möchte ich sagen: Keep on digging deeper, there is tons of beef :-)

    AntwortenLöschen
  4. Allen, die von der Photon-"Betriebsleitung" verkaufen und verraten wurden, an dieser Stelle trotzdem ein frohes Weihnachtsfest und alles liebe für das kommende Jahr. Ihr seid mehr wert. als Kreutzmann und Welter Euch glauben machen möchten.Es geht weiter, trotzdem und gerade deswegen!

    AntwortenLöschen