Donnerstag, 21. März 2013

Kapitaler Kurswechsel? - Ist Print bei Photon Publishing Out?

Es gab nicht Wenige in der Branche, die sich schon seit Januar brennende Fragen zum Fortgang der Photon stellten: 


  • Warum kommt denn da nichts mehr von der neuen Photon Publishing?
  • Wo sind die Photon Hefte?
  • Wieso wurden den Abonnenten nur alte Ladenhüter geschickt?
  • Wieso gibt es keine Neuigkeiten über Heftinhalte auf Photon.de? 



Von den Photon-Fans wurden derartige Existenzfragen Vielerorts einfach lax weggelächelt. "Das schaffen die schon. Die planen was.  Die haben das alles im Griff." war nicht nur in Banz zu hören. 

Und man dachte schon sich: "Naja, eventuell wissen Die als Insider der Famile ja mehr!



Nun steht aber im Raum, dass die vollmundige Ankündigung von Insolvenzvewalter und Photon-Geschäftsleitung im Februar zur Geschäfts- und Verlagsfortführung nur eine raffinierte Finte war. 


Steht die Photon-Gruppe vor einem geheimen Strategiewechsel?


Beleg dafür ist, dass Photon Organisator Philippe Welter seine Finger ernsthaft in mehreren Kanälen nach dem insolventen Video-Nachrichtenportal (www.pv.tv) ausgestreckt hat. 


Ja, Sie lesen richtig !!!

...das ist das Portal www.pv.tv der insolventen Reri AG, 
mit der sich die Photon-Gruppe schwerste 
juristische Auseinandersetzungen geliefert hat. 

PV.tv, das sind die mit diesen Photon-Beiträgen:




Was will Herr Welter also mit derartigem Video-Online-Content? 

Das Begehren nach der Vernichtung von brisantem Beweismaterial aus den Rechercheunterlagen von Pv.tv wird es ja sicher nicht sein. 


Es wird also gerade im Vorfeld der Photon Europe Gläubigerversammlung am 19. April 2013 interessant, ob die Photon-Gruppe die Öffentlichkeit mit dem Gerede über eine nahtlose Fortführung des Verlagsgeschäftes mit Druckerzeugnissen getäuscht hat oder ob wir gerade live bei dem Scheitern des zweiten Anlaufes der Firmengründung dabei sind...


  

Kommentare:

  1. Also mal langsam: Sie wollen ernsthaft behaupten, dass Photon sich jetzt an die Insolvenzmasse von Reri heranmachen will?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Photon will nicht nur reri-tv kaufen, sondern auch Alemania Aachen, der ist ja bekanntlich auch insolvent.

      Löschen
  2. Ja, das ist ein Fakt, der aus mehreren Quellen bestätigt wurde.

    AntwortenLöschen
  3. Photon wird nicht in die Fußstapfen der Reri AG steigen wollen. Da geht es wohl um Hinweise und Informationen zu Informanten und Zuträger. Die haben ja einiges ins Rollen bebracht. Das Recherchematerial ist doch sicher schon getreut oder gesichert. Der Photonwatch Blog ist denen bestimmt auch längst ein Dorn im Auge. Also immer schön Daten sichern, Quellen schützen und ansonst weitermachen, liebes Team von Photonwatch!

    Danke auch für den "Hinweis für interessierte Informanten"

    Web-Portal um anonyme e-mails zu verschicken:
    http://anonymouse.org/anonemail_de.html

    E-mail Emfänger bei Photonwatch:
    photonwatch@energy-center.info

    Ein e-Mailaccount lässt sich aber auch bequem im nächsten Internetcafe einrichten, vertrauliche Kommunikation lässt sich bequem unter Wahrung der Anonymität von dort aus führen. Big Brother P. darf getrost in die Röhre gucken. Da sieht er, was ihm zusteht: schwarze Leere.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. An offiziellen Antworten mangelt es nach wie vor. Für Abonnenten und Anzeigenkunden Klarheit schaffende Aussagen stehen noch immer aus. Die offenen Fragen zum Fortgang der Photon lassen nur Spekulationen zu:

    Warum kommt denn da nichts mehr von der neuen Photon Publishing?

    a) Dem neugegründeten Unternehmen mangelt es zur Umsetzung von Projekten an notwendiger Liquidität.

    b) Das Geschäftsmodell wird grundlegend geändert. Die Ausrichtung weg vom Print wird vorgenommen. Das Unternehmen wird neu strukturiert. Alle Projekte liegen einstweilen auf Eis.

    c) Die negative Berichterstattung (Umgang mit Arbeitnehmern, Insolvenz et cetera) der Vorgängerfirma schlägt auf die neue Unternehmung durch. Umsatz- und Ertragsaussichten zwingen zu umfassenden Korrekturen.

    Wo sind die Photon Hefte?

    a) Die Photon Hefte liegen als PDF auf den Servern des Verlags oder einer Tochtergesellschaft. Eine Übermittlung der Dateien an die Druckerei erfolgt nach Erlangung von Liquidität. Dazu werden entsprechende Zahlungseingänge abgewartet.

    b) Die Hefte liegen bereits fertig gedruckt bei der Druckerei, werden von dort alsbald an die Abonnenten ausgeliefert.

    c)Die Druckdateien liegen der Druckerei vor. Der Andruck erfolgt bei Leistung einer Sicherheit. Das verzögert die Produktion.

    d) Die Hefte liegen fertig gedruckt im Papierlager von Photon. Der Versand wird durchgeführt, sofern es keine Hemmnisse mit der Post gibt.

    Wieso wurden den Abonnenten nur alte Ladenhüter geschickt?

    a) Um gegenüber Anzeigenkunden wenigstens ein schwaches Argument zu haben? Eine rationale Erklärung fällt hier schwer.

    Wieso gibt es keine Neuigkeiten über Heftinhalte auf Photon.de?

    a) Dem neugegründeten Unternehmen fehlt es an Personalressourcen. Projekte werden verzögert oder gecancelt. Man setzt Prioritäten, konzentriert sich auf
    Dinge, die unmittelbar Geld bringen.

    b)Es gibt keine neuen Hefte.


    Soweit meine Spekulationen. Ich lasse mich mal vom Fort- oder Untergang der Photon-Hefte überraschen. Meine Einzugsermächtigung habe ich widerrufen. Das der Verlag mich als Kunde dermaßen im Regen stehen lässt, begreife ich nicht. Nichtwollen ist auch eine Art von Willenserklärung. Wer den Kunden nicht will, verliert ihn. Unfassbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es weitergehen sollte will ich bitte die Magazine erhalten. Bezahlt sind die ja bereits! Im Falle von Klappe-zu-Affe-tot zwar kein Riesendverlust für mich, doch ärgerlich auf jeden Fall. Aus Schaden wird man klug. Infos erbeten!

      Löschen
  6. Ironischerweise scheint sich die Kommunikation der Photon-Fraktion derzeit fast ausschließlich auf Kommentare bei "Photonwatch" zu beschränken. Aber diese Kommentare, in denen Mitkommentatoren unter anderem als sabbernde Tiere bezeichnet werden, tragen auch nicht gerade zur Erhellung bei. Vermutlich spekulieren die selbst noch darüber, was aus ihrem Laden mal werden soll.

    AntwortenLöschen
  7. Will Photon tatsächlich einen Videokanal betreiben? Wer soll denn da bitte moderieren und seinen Senf zum Besten geben? Die Geschäftsführerin höchstpersönlich? Die sieht sich wohl nur auf zwölf Jahre alten Bildern im Editorial ihrer Magazine gerne. Vielleicht eher der Vollbärtige himself? Gerne reden hört er sich ja. Der schwarze Kanal des grünlackierten Patriarchen. Eine schaurige Vorstellung.

    Grüße ins Rheinland - Maurice

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Sie sabbern doch schon wieder nur rum .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Siemer,
      der Witz ist langsam sehr alt!

      Löschen
    2. Sie sind peinlich und für meine Begriffe gesellschaftlich nicht tragbar...nirgendwo!
      Fremdschämen, wie auf Malle. Glückwunsch an Sie!

      Löschen
  10. Sie sollten mal daran denken, dass ihr anonymes Sabbern juristisch verfolgt werden kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Sie mich meinen, 23.03., 11:39:
      1. Schreiben Sie selber "Anonym"
      2. Bezieht sich mein Kommentar NICHT auf Hrn. Siemer, sondern auf den Autor, der ständig alle anderen Autoren als "sabbernd" bezeichnet. Und das wird nicht Hr. Siemer sein...
      3. Ich würde hier NIE eine Person angreifen, doch verteidige ich meine und unsere Meinungsfreiheit und laß mich nicht als sabbernden Menschen bezeichnen, weil er seine Meinung zu einem Thema sagt.
      Denn:

      Artikel 5 Grundgesetz

      (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

      Löschen
  11. Das ist alles nicht neu. Der frühere Photon USA Vize-Chefredakteur Krause hat doch schon vor Wochen über Twitter IT-Leute gesucht. Wofür wohl?

    AntwortenLöschen
  12. Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW) gibt zum Titel

    Photon- Das Solarstrom Magazin
    Titel-Nr.: 6668, IVW-Nr.: 3011201062

    folgenden Hinweis:

    "Hinweis: 01.02.2013: Titel/Anzeigenbelegungseinheit wird nicht mehr gemeldet."

    Die Seite ist hier zu finden:
    http://daten.ivw.eu/index.php?menuid=1&u=&p=&detail=true



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. www.ivw.eu > Reiter "Print" > Titelsuche

      dann klappt´s :o)




      Löschen
  13. Die Fronten scheinen soweit geklärt. Auf Seiten derer, die die Sozialhygiene maßgeblich durch Schmutzfinken in der Führungsetage des insolventen Verlagshauses ramponiert sehen, finden sich offenbar gekündigte Mitarbeiter. Die andere Fraktion, vermutlich der Überzeugung guter Absichten und hehrer Ziele der alt-neuen Geschäftsleitung, besetzt sich augenscheinlich aus verbliebenen Beschäftigten. Man gönnt sich nicht viel. Auch an Etikette mangelt es stellenweise. Man belegt sich mit phantasievollen Bezeichnungen und Kunstnamen. Ein Stelldichein von „Photonikern“ und „entrüsteten Entrechteten“. Kreativität auf Abwegen. Dampf ablassen ist angesagt, um jeden Preis – so auch auf Kosten von entlassenen Kollegen. Da entblödet sich jemand regelmäßig, seinen virtuellen Gegnern „Sabbern“ vorzuhalten. Gemeint sind damit Wortbeiträge im Blog, Kommentare zum Thema . Eine hilflose Geste, dieser wiederkehrende Sabber-Spam, möchte man meinen. Oder noch weniger? Wie tief sind die Gräben zwischen den Mitarbeitern, den ehemaligen und gegenwärtigen Beschäftigten von Photon? Wer ist der lachende Dritte im Hintergrund? Verlieren sich die Kritiker von Photon im Zorn, statt mit den Demütigungen ihres Lebens abzuschließen? Sind die Befürworter von Photon Putzerfischen gleich, die in symbiotischer Beziehung zu Haifischen leben? Sei es drum. Man möchte den Parteien wünschen, dass sie miteinander reden. Von Angesicht zu Angesicht. Die Erkenntnis könnte folgende sein: aus Bekannten, Freunden und Kollegen wurden Gegner gemacht. Alles dient einem Zweck. Geheiligt sind auch manipulative Mittel, wenn sie denn dem Zweck dienen.
    Dass ihr, gegenwärtige und gekündigte Kollegen, euch auf Augenhöhe austauscht, wird „oben“ sicher nicht gerne gesehen. Wer die Fäden weiter in der Hand halten möchte, dem passt die Schere nicht ins Konzept des Puppenspiels.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pffffffffffffffffff.......soooooooooo viel heiße, nein, lauwarme Luft und nix dahinter. Was sollte uns das denn bitte sagen? Das Sie einen VHS-Kurs in "Kreativem Schreiben" belegt haben?
      Tüchtig weiter üben...wird schon werden.

      Löschen
    2. Der Satz, dass es an Etikette mangelt, scheint doch sehr genau zu stimmen, sonst würden Sie doch nicht mit einem persönlichen Angriff, sondern mit Argumenten oder einer sachlichen Meinung antworten. Ich halte das hier jedenfalls für einen sehr guten Beitrag. (Außerdem würde es Ihnen auch nicht schaden, mal das Schreiben zu üben, dann würden Ihnen auch weniger Rechtschreibfehler unterlaufen. Na ja, wird schon ...)

      Löschen
    3. Entschuldigen Sie bitte, wenn Sie Sich persönlich angegriffen fühlen. Für meine Begriffe ist ein persönlicher Angriff jedoch nur möglich, wenn man die Person auch namentlich nennt und kennt! Des weiteren sprechen Sie davon, dass sich jemand "entblödet", auch nicht die feine Art. So viel dazu...
      Zu den gewünschten Argumenten, sie veralgemeinern den angeblichen Zorn der Ehemaligen und Noch-Mitarbeiter doch etwas arg. Wie mein Nachredner schon sagt, es gibt diesen Austausch. Es gibt weiterhin Freundschaften, Bekanntschaften und gemeinsame Aktivitäten, auch mit bestehenden Mitarbeitern und über das Thema PHOTON hinaus. Das Leben aller geht weiter, die Insolvenz war kein Einzelfall in Deutschland. Sicher gibt es einige, die diesen Kontakt nicht wünschen, aber die Gründe sind Privatsache. Es gab Anfang März sogar eine Party unter Ex- und Nochkollegen, auf der friedlich und auf "Augenhöhe" miteinander gefeiert wurde. Was wohl zeigt, dass die meißten doch sehr friedlich und freundschaftlich miteinander umgehen.
      Zu Ihrem Beitrag, mit Verlaub, war das für meinen Geschmack etwas viel heiße Luft und Gerede um den heißen Brei. Das hätten Sie meiner Meinung nach auch in drei Sätzen sagen können, aber dies ist ja ein freier blog! Sie sind der Meinung, es gibt nur drei Fraktionen, die einen Zorn aufeinander hegen: NEIN, dass ist nicht so, wie ich nun erläutert habe!!! Reichen Ihnen die Argumente um Ihr Statement zu widerlegen?

      Löschen
  14. Austausch gibt es, machen Sie sich da keine Sorgen.Auch wenn der (von uns nicht gewollte) Stress für alle Betroffenen (auch für die noch jetzt Beschäftigten) eine schlimme Belastung ist,sind die privaten Kontakte bei vielen geblieben.Warum auch nicht,das ist PRIVATSACHE.Wir hätten es uns auch alles anders gewünscht und finden Kündigungen wegen Betriebsratsaktivitäten ungerecht und falsch.Aus Angstum den Arbeitsplatz solidarisiert sich aber keiner offen.Das wäre auch fatal bei der jetzigen Stimmung.Haben sie aber auch Verständnis dafür,daß es um Arbeitsplätze geht.Die will keiner verlieren!Allen Ex-Phononies wünsche ich privat alles Gute!!!

    AntwortenLöschen
  15. Das sich noch immer devote Novizen zur Betstunde in der neuen Kirche der Sonnengötter einfinden, den großen Worten der PV-Kostensenkungs-Apostel lauschen und an deren Heilslehre glauben, stimmt nachdenklich. Die rechte Zeit zu lernen ist, bevor sich Schaden einstellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die rechte Zeit zu lernen ist, bevor sich Schaden einstellt."

      Volle Zustimmung! Deshalb zeitig guten Arbeitsrechtsschutz oder besser noch Ver.di-Mitgliedschaft abschließen! Hier wird geholfen:

      ver.di - Bezirk Aachen/Düren/Erft
      Harscampstraße 20
      52062 Aachen

      Liebe Grüße an alle Kolleginnen + Kollegen!


      Löschen