Donnerstag, 14. März 2013

Powerhouse Photon Publishing: Neuer Start mit Alten Heften

Kraftvoll ist anders!

Der Photon Neustart mit dem alten Team und der Photon Publishing auf dem Fahrersitz verkommt langsam zu der Farce, für die es Viele in der Branche schon lange gehalten haben. 

Vor einigen Tagen wartete die Photon Führung in Bad Staffelstein mit dem alten Heft 1/2013 auf. Dieses, bereits vor der Insolvenz produzierte Heft, sollte eigentlich im Anfang Januar die Leser erreichen. Nun wurde es vor kurzem auch an die Abonnenten verschickt. 

Darin enthalten: alte Artikel deren Redaktionsschluss noch weit im letzten Jahr lag. 

Schlimm ist nur, dass Frau Annegret Kreutzmann anscheinend ernsthaft glaubt, dass die Leser und Werbekunden es nicht merken, wenn Ihnen alte Artikel und abgelaufene Termine serviert werden.


Eventuell gibt es aber auch eine ganz andere Erklärung... 

Vielleicht hat man intern aber längst aufgegeben an die eigene Zukunft zu glauben. Denn 25.000 € Stammkapital sind bei den angekündigten 90 übernommenen Mitarbeitern, schnell verbrannt, wenn wie jetzt schon seit 3 Monaten keine Einnahmen reinkommen...




Kommentare:

  1. Auf Krücken gestützt lässt sich kein Home Run verwirklichen. Die Lohnabhängigen sind zu bedauern, setzen wir voraus, dass sie durch Beschwichtigungen und Vorhaltungen falscher Tatsachen bei der Stange gehalten werden.

    Als Abonnent würde ich mich verschaukelt fühlen, wenn ich einen alten Schinken als Filetstück des Hauses serviert bekäme.

    AntwortenLöschen
  2. Der Insolvenzverwalter hat sich auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert, sondern sich wohl eher von der Geschäftsführung des insolventen Verlages zulullen lassen. - Inzwischen dürfte jedem klar sein, dass es mit der Photon nichts mehr wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Insolvenzverwalter musste den Medienberichten zufolge eine leere Hülle verwerten. Was blieb ihm denn anderes übrig, als die Trümmer der Photon Europe GmbH an die Verursacher des Desasters (wahrscheinlich zu einem Spottpreis) zu verkaufen? Das ausgerechnet die alten Böcke wieder zu den neuen Gärtnern wurden, dass hat natürlich ein gewisses Geschmäckle. Das Ackerfeld wurde umbenannt. Der Boden bleibt jedoch vergiftet.

      Löschen
  3. Ich vermute, daß bei Dienstleistern und Lieferanten (wieder) die Alarmsirenen ertönen. Möge am Ende des Tages bitte nur keiner sagen, er habe nichts gewußt... Dieser Unternehmensgruppe eilt ihr "guter Ruf" voraus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wer so dumm ist denen Zahlungsziele einzuräumen hat es nicht anders verdient als geprellt zu werden

      man könnte auch sehr böse sein:
      "dumm- dümmer- photon-lieferant mit Zahlungsziel"

      aber das sind wir hier ja nicht ...

      Löschen
    2. Geeignetes Zahlungsziel: VORGESTERN! Alles andere scheint fahrlässig.

      Löschen
    3. Vorkassenzahlung - alles andere IST fahrlässig.

      Löschen
  4. Es ist wahr, es ist wahr
    dass die Erde sich nicht um den Philippe dreht
    Es ist wahr, es ist wahr
    so mancher glaubt, dass die Annegret bald baden geht

    http://www.youtube.com/watch?v=UJbMKlcGF9w



    http://www.youtube.com/watch?v=UJbMKlcGF9w


    AntwortenLöschen
  5. Solange sich die Branche weiter mit diesen Leuten unterhält glauben diese an Ihre kranke "Mission" und ihre Bedeutung.

    Wer es fertig bringt ohne ein Wort zur Insolvenz nun Hefte aus Dez 2012 (photon profi) und Januar zu bringen, dem darf man nun wohl getrost endgültig jede Ernsthaftigkeit absprechen.

    Wenn nun wirklich schon wieder Diskussionen bei Lieferanten losgehen sollten sich diese mal auf ihre Zurechnungsfähigkeit prüfen lassen. Denn wer Welter und Anne K. jetzt noch Kredit gibt ... ohne Worte.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn man als Abonnent im Januar brav an Photon Publishing bezahlt hat, gibt es eine Möglichkeit, sein Geld zurück zu bekommen, weil die Hefte nicht geliefert werden? Gibt es dazu einen Musterbrief?

    AntwortenLöschen
  7. Ist die Verzögerung des Erscheinungstermins der Hefte gegebenenfalls durch Schwierigketen mit der Druckerei Weiss-Druck tu erklären? Wird Vorkasse verlangt oder erwartet Weiss-Druck andere Sicherheiten, die Photon nicht gegeben kann oder geben will? Ist Photon auf der Suche nach einer alternativen Druckerei, um gewünschte Zahlungsziele zu erhalten? Was ist eigentlich mit der Photon Laboratory los? Wie aus Kreisen aktiver Mitarbeiter zu hören ist, soll es "sehr sehr ruhig" im Labor sein. Zahlreiche Mitarbeiter der Photon Laboratory wären schon vor Wochen entlassen worden oder hätten aus eigenen Stücken das Weite gesucht. Es soll in den letzten Monaten angeblich zu erheblichen Lohnrückständen gekommen sein. Die Aussagen der Betroffenen scheinen glaubwürdig und würden durchaus in das Gesamtbild passen. Was sind das denn für ominöse "andere Strafttaten", die laut Presseberichten Ermittlungsgegenstand seien sollen? Wurden die Ermittlungen eingestellt? Fragen über Fragen. Wer weiß mehr?

    AntwortenLöschen
  8. Eine Frage, die für Anleger der Photon Power AG interessanter ist, als das Erscheinen oder Ausbleiben von Magazinen:

    Wurden die Portokosten für den Versand des deutschsprachigen Heftes (Ausgabe Dezember 2012) von der Photon Power AG bezahlt? Falls JA: befand sich die Photon Europe GmbH zu diesem Zeitpunkt schon in der vorläufigen Insolvenz? Bei angenommenen ca.10.000 Abonnenten wären geschätzte 9-10 TSD Euro Portokosten zu berappen gewesen - bezahlt von der Photon Power AG???

    AntwortenLöschen