Mittwoch, 30. Januar 2013

Photon Power Anleihe - Warten auf den Knall?


Die Anleger der umstrittenen Photon Power Anleihe der zur Photon Gruppe gehörenden Photon Power AG werden langsam nervös und formieren Ihren juristischen Widerstand gegen die Praktiken der Photon Gruppe. 

Hintergrund ist, dass glaubwürdige Gerüchte existieren, dass Gelder der Photon Power Anleihe an die insolvente Photon Europe vergeben worden sind und nicht wie versprochen zur Errichtung von Solarkraftwerken eingesetzt wurden. 

Folgendes vermeldet die Kanzlei Penker&Partner aus Landshut hierzu:      
   

Anleihen der Photon Power AG

Von: Geschäftsführung
Wir vertreten derzeit mehrere Anleger, die Anleihen bei der Photon Power AG gezeichnet haben. 
Es handelt sich bei diesen Anleihen um ein endfälliges festverzinsliches Wertpapier. 

Eine Garantie für die Rückzahlung am Ende der Laufzeit besteht nicht. Das bedeutet, dass der Anleger mit dem eingelegten Geld verlustig gehen kann. Aufgrund an uns herangetragener Hinweise prüfen wir derzeit, ob die Photon Power AG das von den Anlegern eingelegte Geld tatsächlich wie in den Prospekten vorgesehen investiert hat. 

Es sind bereits einige Unstimmigkeiten aufgetreten, die derzeit von uns auf ihre Relevanz geprüft werden. Außerdem prüfen wir, ob die Versprechen, die die Photon Power AG im Zusammenhang mit dem Prospekt abgegeben hat eingehalten werden. 

Soweit die Photon Power AG darauf verweist, dass das zur Anleihe ausgegebene Prospekt durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen geprüft worden sei, ist klarzustellen, dass die Aufsichtsbehörde keine inhaltliche Prüfung der Anlage vorgenommen hat. 

Weiter prüfen wir derzeit für unsere Mandanten die Auswirkungen der Insolvenz der Photon Europe GmbH auf die Anleihensicherheit. 

Sollten Sie Fragen zur der von Ihnen gezeichneten Photon Anleihe haben, wenden Sie sich gern an uns. Ansprechpartner ist Frau Rechtsanwältin Daniela Freimann.

Link






Kommentare:

  1. Gläubiger der photon Europe haben durchaus Chancen sich ihr Geld bei der photon publishing zu holen. Da diese Gesellschaft noch nicht eingetragen ist und bereits mit Abo- Rechnungen versucht Geld für den Neustart reinzuholen ist Frau Kreutzmann dort vollkommen in persönlicher Haftung. Vielleicht am besten sofort mit Mahnbescheid oder direkter Klage arbeiten um keine Zeit zu verlieren, die Summen in der Insolvenz sollen gerüchteweise sehr hoch sein.

    AntwortenLöschen
  2. Ihr habt doch alle nichts verstanden :-) Es geht um den Aufbau eines neuen Imperiums, da haben die Konquistadoren der Holding, allen voran Mehrheitseigner M. Rogol, ganz doll Ahnung. Zum modischen Preis von ca. 5.000 € teilt er sogar sein Wissen mit anderen. Titel der Photon-Consulting-Broschüre: "Build Your Empire". "Das Schlimmste ist vorbei, es ist Zeit für neue aggressive Strategien", heißt es da. Tolle Tipps gibt es auch gleich in der Intro zum Meisterwerk: "BYE ist ein Handlungsaufforderung an alle Industriemanager, die stumpfen Schwerter abzulegen und mit neuen Waffen neue Chancen in neuen Ländern zu suchen oder einem schmerzhaften Tod entgegen zu sehen." Auf der Titelseite sieht man einen spanischen Konquistadoren mit multinationalem Banner, im Hintergrund die Armada. Das ist wirklich keine Realsatire; die meinen das ernst :-o

    http://www.photonconsulting.com/sa13/

    AntwortenLöschen
  3. WANN hat die Photon Power AG letztmalig eine Zahlung an oder für die Photon Europe getätigt? Dieser Frage sollten Sie nachgehen!

    AntwortenLöschen