Sonntag, 13. Januar 2013

Photon - Reloaded? Gerüchte um eine Firmenneugründung durch die Schlüsselpersonen der Photon-Pleite


Derzeit verdichten sich Gerüchte, dass das tragende Personal hinter Photon-Pleite schon emsig an einer Nachfolgefirma strickt. Diese will einfach mir nichts dir nichts schuldenfrei unter anderem Namen weitermachen. 

Geschädigte bei einem solchen Szenario sind die Mitarbeiter, die Gläubiger und viele Freiberufler, die Sozialkassen und alle die dem Unternehmen in der Vergangenheit Vertrauen geschenkt haben. 

Auch wenn ein solches Szenario auf dem ersten Blick unglaublich klingt, scheint es dennoch möglich. 

Hintergrund dieser Möglichkeit ist die Tatsache, dass der Insolvenzverwalter nur Zugriff auf die insolvente Photon Europe hat. Dieser wurden bereits im Jahre 2009, also schon im Vorfeld der Insolvenz, alle Rechte an Titeln und Publikationen usw. entzogen bzw. ihr bei der Umstrukturierung vorenthalten und an die Photon Holding GmbH übertragen. Diese Photon Holding scheint sich im Besitz der Schlüsselpersonen aus der Photon-Pleite zu befinden und ist nicht insolvent. 

Hierdurch säße der Insolvenzverwalter auf einer weitgehend leeren Hülle und die Gläubiger könnten nicht bedient werden. Auch werden bedauerlicherweise viele Mitarbeiter auf all ihren Forderungen sitzen bleiben. 

Man derzeit kann nur die Entwicklungen abwarten und emsig die Mitteilungen des Handelsregisters in Aachen verfolgen ... 







Kommentare:

  1. BINGO! Genau so wird es ablaufen. Und, Ei was kommt denn da? Am 3. Januar, rumort es an der Jülicher Straße 376, wurde die neue Hülle "Photon-Publishing" geboren - und witzigerweise unter dem gleichen Namen getauft, unter dem das US-Baby gegen die Wand gedonnert wurde. Nun, die glückliche Mutter ist jedenfalls wohlauf. Den Namen der CEO-Dame kennen wir alle, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob die Mutter wirklich glücklich und wohlauf ist darf bezweifelt werden. Sehr wahrscheinlich unglücklich und niedergeschlagen sind die Arbeitnehmer!Jetzt müssen doch die letzten erkennen was da abgeht!Hire and Fire & Verarschung nach Strich und Faden!Aber das kann jedeR anders sehen.....

      Löschen
    2. Die Initialen der Dame lauten A.K.

      Manche nannten die gute Frau -in Anlehnung an ein sowjetisch-russisches Surmgewehr- auch "AK47".

      Löschen
  2. Da können Sie sich schon mal auf eine fette Klage einrichten!

    AntwortenLöschen
  3. Wenn Photon neu gegründet werden durfte, dann haben auch weder die Staatsanwaltschaft noch der Insolvenzverwalter was strafbares bei den bisherigen Herausgebern gefunden. Oder sehe ich das falsch?

    AntwortenLöschen
  4. Wie kann denn die Mutter glücklich sein? Gesund ist sie auf keinen Fall, fragt man die CreditReform nach aktuellem Auszug:

    Haftanordnung zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung
    am Amtsgericht 52070 Aachen, Aktenzeichen 908 M 1336/12

    Ein Gesellschaftsvertrag von der PHOTON Publishing GmbH liegt bereits seit dem 3. Januar 2013 vor. Geschäftsführerin Anne Kreutzmann, Stammkapital von 25.000 stellt die PHOTON Holding GmbH. Wo haben die denn die Kohle her? Laut Creditreform haben die keins!!!

    AntwortenLöschen
  5. Wer schlau ist, hat die Kohle schon lange vorher auf Seite geschafft. Man rechnet sich jetzt halt arm und verarscht den Rest der Welt weiter nach Strich und Faden.

    Der dicke Mann ist einfach nur noch peinlich und gehört mit seinen Spiessgesellen für Jahre hinter Gitter. Dass da noch Menschen mit Ehre und Verstand arbeiten wollen ist mir echt ein Rätsel. Ich hoffe die Staatsanwaltschaft bleibt hart und nimmt die Bande für alles in Regress, was sie in den letzten Jahren so alles verbrochen haben. Und das war nicht wenig.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn das hier in Aachen von Staatsanwaltschaft und Insolvenzverwalter durchgewunken wird, ist die Unternehmenskultur und mit Füßen getreten. Das wäre unfassbar.
    Aber wie könnten es die Verantwortlichen für das Desaster überhaupt wagen, deutschen Unternehmen nochmal was von unabhängigem Journalismus vorzufaseln und dann schneidig über Kostensenkung, guter Unternehmensführung oder Murks schreiben, wenn sich die Leichen im Keller türmen? Wie schamlos müsste man da sein?
    Und Sie haben es richtig gesagt: Wer in diesem "Verlag" noch Ehre und Anstand besitzt, sollte eigentlich alle falsche Loyalität vergessen und im Sinne des Rechtsstaates mit der Staatsanwaltschaft kooperieren.

    AntwortenLöschen