Montag, 6. Mai 2013

In Eigener Sache: Redaktionsmitglied von PhotonWatch startet Petition zum Ausschluss von Philippe Welter aus dem Rat der Agora ++Update++



In den Kommentaren zu diesem Watchblog ist mehrfach die Mitgliedschaft des faktischen Photon-Geschäftsführers Philippe Welter im Rat der Agora, gerügt worden. 



In diesem mit fast 10 Millionen Euro ausgestatteten Think-Tank vertritt Herr Philippe Welter als einer von nur zwei Vertretern die erneuerbaren Energien im Rat der Agora




Vorwürfe sind Agora seit langem bekannt

Der Geschäftsführung der Agora rund um den ehemaligen Staatssekretär im Bundesumweltministerium Rainer Baake sind die Vorwürfe gegen Philippe Welter sowie die langjährigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft seit langem bekannt. 




Eisernes Festhalten an der Person Welter

Trotzdem wird an der Person Welter eisern festgehalten und diese offensiv geschützt. Damit wird sein Handeln unnötigerweise goutiert in dem man ihn als wichtigen Branchenvertreter der Erneuerbare Energien weiter der Öffentlichkeit präsentiert. 




Erneuerbare Energien dürfen nicht von einem Wirtschaftsdelinqenten vertreten werden

Nach Ansicht des Initiators der Petition wird damit die Position der gesamten Erneuerbare Energien Branche geschwächt und diskreditiert, weil sie von einem schon in der Vergangenheit mit Berufsverbot belegten Wirtschaftsdeliquenten in der vertraulichen Agora Runde vertreten werden müssen.




Keine Beschädigung der Agora Energiewende durch die Person Welter

Es geht nicht darum die Agora Energiewende zu beschädigen oder ihr zu unterstellen gegen erneuerbare Energien zu sein, aber offenbar benötigt man als Druck von Aussen, um in der Causa Welter richtig zu handeln. 




Petition an alle Ratsmitglieder zum Ausschluss von Philippe Welter

Sie können auf Change.org Ihre Stimme an direkt an die 26 Ratsmitglieder der Agora  wenden. Diese erhalten die Petition dann von Change.org







Die Petition lässt sich auch über Facebook und Twitter verbreiten. 

Teilen Sie die Information (geht direkt auf Change.org), wenn Sie auch der Überzeugung sind, dass hier im Sinne der Energiewende und für die Erneuerbaren Energien gehandelt werden muss. 


+++++++++++++++++++++++++++++++++
Ergänzung vom 06.05.2013 um 16:00 Uhr
+++++++++++++++++++++++++++++++++

Erste Bewegung in der Causa Welter und Agora 

Die Agora Webseite weist plötzlich nur noch einen Vertreter für die erneuerbaren Energien aus und ist mit einem Sternchen gekennzeichnet:


BRANCHE ERNEUERBARE ENERGIEN*

Lothar Schulze

Mitglied der Geschäftsführung der Windwärts Energie GmbH


Dieses Sternchen ist weiter unten erläutert:

* Die Mitgliedschaft von Philippe Welter, Herausgeber der Zeitschrift Photon, ruht derzeit auf seinen eigenen Wunsch







Kommentare:

  1. Es ist schlicht unglaublich, dass die Politik bei so einem wichtigen Thema einen solchen "Geschäftsmann" protegiert.

    Die Rolle des BMU ist ohnehin dubios. Es ist klar, dass eine derart turbulente Entwicklung wie die Energiewende, jede Menge Glücksritter anzieht und zum Betrug geradezu einlädt. Man hat die Branche mit Geld geflutet und dann beide Augen zugedrückt.

    Aber nicht nur das. Das BMU unterhält sogar eine Ansprechstelle für Korruptiosvorsorge. Wer dort jedoch sachliche Hinweise eingibt, der kann etwas erleben. In einem Fall hat das BMU wie folgt auf konkrete Hinweise reagiert:

    Der Hinweisgeber erhielt einen Brief des Justitiariats im Auftrag des Bundesumweltministers mit dieser Drohung:

    "Ich fordere Sie dringend auf, von weiteren Aussagen solcher Art Abstand zu nehmen."

    Bananenrepublick ist wohl noch untertrieben für ein solches Verhalten einer Behörde, die die Energiewende gestalten und überwachen sollte. Verantwortungsbewusste Bürger werden bedroht und stattdessen lässt man sich von Typen wie Welter "beraten".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Politikum muss in Angriff genommen werden. Lobbyisten wie Welter lassen sich nicht gänzlich verhindern, vielmehr gehören sie zum politischen Tagesgeschäft. Aufgabe muss es sein, der Öffentlichkeit in aller Deutlichkeit das Wirken solcher Personen zu verdeutlichen. Wer im Rampenlicht steht darf zu Recht hinterfragt werden.

      Löschen
  2. Sieht so aus, als schwimmen dem Robin Hood der PV die Felle weg.

    Dieser Blog hat sein Ziel verfehlt.

    Im Gegenteil, daß Kopfschütteln in der PV-Branche über die Statements bzw. Beschimpfungen führen zu Symphatiepunkte für PHOTON.

    Jetzt noch diese Forderung macht Sie vollends unglaubwürdig.

    Eine professionellere Organisation und Durchführung hätte vielleicht was geholfen.

    Dieser blinde Aktionismus hört sich an wie der letzte Seufzer eines Ertrinkenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Blog hat sein Ziel mitnichten verfehlt. Er heißt Photonwatch und genau das tut er und wird er hoffentlich weiter tun: Dieser selbsternannten Elite auf die Finger schauen, ebenso wie es derzeit Staatsanwälte, Insolvenzverwalter und hunderte Geschädigte dieses verantwortungslosen Gebildes namens Photon tun. Das eigentlich bestürzende an Personen wie Philippe Welter oder Anne Kreutzmann ist weniger, dass sie existieren, solche halbseidenen Leute müssen andere Branchen auch verkraften. Das traurige ist, dass sie sich des immensen Gegensatzes zwischen Anspruch und Wirklichkeit nicht bewusst werden. Je öffentlicher sich solche Missetäter ausbreiten dürfen, desto größer ist der Schaden, den sie für das ohnehin schon angekratzte Image der Photovoltaik anrichten. Jede Handlung, die darauf ausgerichtet ist, solche von sich selbst besoffenen Trittbrettfahrer auszugrenzen, ist nicht nur nötig, sondern hat angesichts der Brutalität, mit denen die grünen Heuchler agieren, höchsten Respekt verdient. Wer nach Lage der Dinge noch Sympathiepunkte für Photon übrig hat, hat den Knall eh nicht gehört oder will ihn nicht hören.

      Löschen
    2. Es ist nicht auszuschließen, dass einige wenige Wirtschaftskapitäne aus der Photovoltaik dem Treiben der Photon-Akteure klammheimlich wohlgesonnen gegenüber stehen. Man möchte annehmen, dass Ökologie und soziale Verantwortung einem Nest entspringen. Das Kuckucksei hat jedoch einen Namen: Profitgier. Die Photovoltaik-Szene ist nicht homogen und per se sozial.

      Löschen
    3. Da sprechen Sie ein ganz wichtiges Thema an. Es war sicherlich zu erwarten, dass die grüne Wirtschaft mit zunehmender Wichtigkeit eine härtere Gangart einlegt. Aber wenn die "liebens- und lebenswerte Zukunft für unsere Kinder" ein unsozialer Raum mit chinesischen Arbeitsbedingungen wird, dann hat die Energiewende keine Chance. Man sagt ja immer so schön, dass man "die Menschen mitnehmen muss". genau da hat vor allem Photon jämmerlich versagt, nach innen und nach außen. Die Technokraten von der Jülicher Straße werden das nie verstehen, aber Arbeitnehmer und Gewerkschaften werden sich nicht kosten- und rechtelos vor die grünlackierte Karre spannen lassen. Und wenn Welter jetzt öffentlich politisch mitreden will, dann soll er auch öffentlich erklären wie sein offenbar kriminelles Handeln mit seiner Grundidee zusammenpasst. So funktioniert eigentlich Politik, und zwar schon seit Zeiten der richtigen Agora.

      Löschen
  3. Sie meinen Herrn Welter und haben Recht!

    AntwortenLöschen
  4. Oh- der Kommentar um 14:24 scheint wie eine Meldung aus dem Führerbunker. "Der Volkssturm hat wieder 2 Russenpanzer erledigt. Der Endsieg ist nahe".

    Coole Realitätsverleugnung von Sympathiepunkten für photon zu faseln. Oder mal anders gefragt: Welche Drogen nehmen Sie? Die hätte ich auch gerne.

    Die Macher von agora sind schon oft aus der Branche angesprochen worden in der Personalie Weltet. Passiert ist nichts und damit steht nun diese gute Sache von echten Problemen. Zumal Welter ja eine lange, nicht sehr schöne, Vorgeschichte hat.

    Bin gespannt wie agora sich hier nun verhält.

    AntwortenLöschen
  5. Wann kommen eigentlich die ganzen willigen Helfer ans Messer?

    Was passiert da in Sachen der Führungskräfte? Gibt es da schon Anzeigen?

    Laufen Verfahren?

    Kommen Heuser und Schmela für die dann wohl 1,5 Mio. Veruntreuung von Anlagegeldern (habe ich doch hoffentlich richtig verstanden, dass dies vom Verwalter zurückgefordert wird, oder?) in den Knast? Oder was steht auf sowas als Strafe?

    Was passiert mit den Hardcore Redakteuren aus der noch bestehenden oder Ex- Führung?

    Kommt der Pressesprecher Schüssler auch ans Messer?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibt es eigentlich keine Gutmenschen mehr?

      Löschen
    2. Die sind alle schon entlassen worden.

      Löschen
  6. Welche Konsequenzen könnten sich für die Mitglieder des Aufsichtsrats der Photon Power AG ergeben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz einfach eine persönliche finanzielle und strafrechtliche Haftung.

      Wenn ein Vorstand bereits seit 3 Jahren keinen Lohn von der Photon Europe bekommt und dann 1,5 Millionen an Anlegergeldern als Kredit ohne bankübliche Sicherheiten rübergeschoben werden, wusste der personengleiche Aufsichtsrat ebenfalls davon.

      => Klage und dann Zahlen bis zur Privatinsolvenz

      => eventuell auch noch ein bisschen Knast wegen Untreue nach Laune der Staatsanwaltschaft



      Löschen
  7. Ich verstehe die Faktenlage nicht. Wird gegen Herrn Welter nun wie in diesem Blog berichtet seit Jahren oder wie in der Petition berichtet seit Monaten von der Staatsanwaltschaft ermittelt? Und wenn es schon Jahre sind: Aus welchem Grund?

    Außerdem frage ich mich, ob es der Sache dient, vor Beendigung der Ermittlungen solch eine Petition ins Leben zu rufen. In unserem Rechtsstaat gilt immer noch: in dubio pro reo (im Zweifel für den Angeklagten). Ein Abweichen von diesem allgemein anerkannten Grundsatz setzt den Ankläger und nicht den Beschuldigten ins Unrecht.

    Aufpassen würde ich darüberhinaus mit dem Verweis auf ein Urteil in ihrer Petition: Wir haben hier im Blog gelesen, dass das Urteil gemeint ist, in dem Herr Welter als faktischer Geschäftsführer benannt wird. Ihre Petition ist so formuliert, dass auch ein Urteil gemeint sein könnte, in dem eine Insolvenzverschlepppung nachgewiesen und geahndet worden sei - dem, wie wir wissen, so nicht ist. Eine falsche Darstellung solcher Sachverhalte ist durchaus sprachwissenschaftlich nachweisbar und damit justiziabel.

    Deshalb:
    Alles hat seine Zeit. Das Sammeln von Fakten hat seine Zeit, die Bewertung der Fakten hat seine Zeit, das Ziehen von Schlussfolgerungen hat eine Zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, Sie waren offensichtlich nicht in dem Termin am 03. Mai und haben die Urteilsbegründung der Richterin zu der Aberkennung der Stimmrechte gehört.

      Auch scheint Ihnen die Einschätzung der Finanzverwaltung NRW zur Photon-Gruppe entgangen zu sein.

      Dann würden Sie nicht so leitfertig fordern Herrn Welter noch weiter 90 Mitarbeiter und ihre Familien in Geiselhaft für seine Bankrottaktionen nehmen zu lassen.

      Sind Ihnen denn:

      23. Insolvenzanträge

      3 insolvente Unternehmen (Photon Europe, Photon Laboratory, Photon USA Corp.) mit fast 9 Millionen Euro Schulden

      Unterschlagungen von Lohnsteuern und Sozialabgaben in Millionenhöhe (gerichtlich am 03. Mai festgestellt)

      Der Subventionsbetrugsskandal Heliotec mit Pleite und 10 Jahren Berufsverbot für Herrn Welter (2003 abgelaufen)

      nicht genug Schaden ?

      Wollen Sie mehr?


      Man könnte meinen Sie profitierten geradezu davon...

      Löschen
    2. Sie haben vergessen, dass das von Welter als faktischer Geschäftsführer geführte Unternehmen laut Gutachten seit 01. Januar 2010 insolvent war.

      Da wurde bereits mehr als 2 Jahre gewartet! Den Schaden tragen nun wir alle mit unseren Sozialabgaben.

      Löschen
    3. Ganz abgesehen davon, das Philippe Welter das Mitbestimmungsrecht seiner Mitarbeiter mit Füßen getreten hat und aus Überzeugung immer mit Füßen treten wird. Addiert man den Betrug an Sozialkassen und Finanzamt hinzu, dann offenbart sich eine zutiefst asoziale Ader. Wer solche Leute an politische Fleischtöpfe lässt, hat die Regeln des politischen Betriebs nicht verstanden: Ihr könnt Gauner sein wie Ihr wollt, Ihr dürft Euch nur nicht erwischen lassen! Wehe, aber, wenn es dann passiert: Dann schön das Schwänzchen einziehen und vom Acker machen. Das gilt auch für die Verbandspolitik und Agora hat sich mit diese Personalie ein richtiges Kuckucksei ins Nest gelegt. Dass es Welter egal ist, ob eine Gesellschaft mehr oder weniger durch ihn in die Krise gerät, dürfte klar sein. Entweder man holt ihn mit dem Kran von der neuen Brust oder die Agora-Verantwortlichen befassen sich etwas eingehender mit der Causa Welter, bevor es richtig peinlich wird.

      Löschen
    4. Oh, da vesrteht ein Sprachwissenschaftler die Faktenlage nicht (18:28). Und warnt vor einem Satz des Herrn Dobelmann in der Petition, in dem es heißt: "Hierbei hat der faktische Geschäftsführer der Photon Gruppe Philippe Welter (Urteil AG Aachen vom 03.05.2013 ) offensichtlich einen jahrelangen Insolvenzbetrug an den Sozialkassen, Mitarbeitern, Lieferanten, Anlegern und den öffentlichen Finanzkassen in vielfacher Millionenhöhe zu verantworten." Was ist daran justitiabel? Als Sprachwissenschaftler kann ich Ihnen gleich sagen, dass Sie sich mit solch einer Rosinenlegerei lächerlich machen. Wofür brauchen Sie im vorliegenden Fall Linguisten? Ich gebe Ihnen mal ein Beispiel aus dem Duden:

      Regel 98:

      Mit Klammern kann man Zusätze und Nachträge deutlich vom übrigen Text abgrenzen <§ 86>. Das gilt auch für längere Abschnitte <§ 87>.

      Frankfurt (Oder)
      Rentnerin Lehmann (78, begeisterte Bergsteigerin) versteht die Welt nicht mehr.
      Als Hauptwerk Matthias Grünewalds gelten die Gemälde des Isenheimer Altars. (Der Zeitpunkt ihrer Vollendung ist umstritten. Einige nehmen 1511 an, andere 1515.)

      Oder noch ein Beispiel: Philippe Welter (Bankrotteur, Sozialparasit und Luxushotel-Liebhaber) hat bei Agora nichts zu suchen. Ist zwar schlechter Stil, aber sonst durchaus korrekt.

      Löschen
    5. Zu hinterfragen wären Timing und Rolle der Herren Welter und Podewils beim Entern der Agora. Als Photon längst pleite war, im Juni 2012, hat Welter schon bei Agora Reden geschwungen. "Zufälligerweise" kommt dann im Januar 2013 sein stellvertretender Chefredakteur ins Forum, weil er bei Photon kein Geld mehr sieht. Somit hat er natürlich Recht, wenn er sagt, er habe nichts mit der Tätigkeit Welters dort zu tun. Was hat aber Welter mit s e i n e r Tätigkeit dort zu tun? Vitamin B ist immer gut, aber hier ist es fast offensichtlich: Welter wusste natürlich, dass sein Laden längst faul war und hat seinen treusten Ritter, den Pistolero mit dem "Millionending" schon mal vorgeschickt. "Papa Messias" kommt dann später nochmal vorbeischauen. 12 Millionen Stiftungsgelder sind schon irgendwie spannend, gell?

      Löschen
  8. Ja, die Personalie Podewils wirft in der Tat Fragen auf. Hierzu auch folgendes, vielsagendes Foto:

    http://www.photon.info/photon_fotos_de.photon?ActiveID=1156&sw1=140370&st=no&page=1

    (Auf Großansicht klicken, damit es in aller Pracht rüberkommt....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein nettes Bild:

      Minister Altmaier und die Absahner

      Da da der Podewils Chefredaktions-Kollege Michael Schmela auf der Gläubigerversammlung so publikumswirksam über seine sei 3 Jahren ausstehenden Gehälter geheult hatte, dürfte auch Hern Podewils die Photon-Finanzlage mit der seit 2010 real existierenden Pleite nicht entgangen sein.

      Deshalb der rasche Wechsel an die neuen Fleischtöpfe der Agora...



      Löschen
  9. Tatsache ist: Die beiden "linken" Herren wussten zu diesem Zeitpunkt ganz klar, dass ihr eigener Laden völlig pleite war, sowohl Welter, als auch Podewils. Der "rechte" Herr wusste das vermutlich nicht, sonst hätte er seine Knabberlis in Sicherheit gebracht.
    Die Frage bleibt: Hat die Agora ein normales Bewerbungsverfahren durchgeführt, um ihren Pressesprecher mit Stiftungsgeldern zu bezahlen?

    AntwortenLöschen
  10. Mal wieder ein klassisches Beispiel dafuer, dass hier im Blog Fakten und Spekulationen munter zu Propaganda vermixt werden. Wenn ueberhaupt, dann hat Welter versucht zu verhindern, dass Podewils den Stiftungs-Job bekommt. Im uebrigen sprechen die beiden hoechstens noch ueber Anwaelte miteinander. Diese Tendenz, alle und jeden in Sippenhaft zu nehmen, ist schon sehr kindisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, und Podewils und Welter waren auch als Kumpel nicht im Juni 2012 bei Herrn Altmaier. Das Bild ist also eine Photomontage, soso.

      Und Herr Podewils war ja auch nur kurz bei der Photontruppe und eigentlich auch schon immer gegen die Machenschaften der Photon gewesen ...

      Kennt man irgendwie die Sachen ... 3. Reich zerfällt, DDR kippt um, irgendwie ist das Muster der Entschuldigungen immer gleich.

      Löschen
    2. Das Interview wurde vor dem Ausstieg Podewils geführt und veröffentlicht. Mal die entrüsteten Beine unterm Tisch halten und nicht ein an den Haaren herbeigezogenes verzerrtes und trotziges Bild oder Bildmontage heraufziehen. Es ist jedem sein Recht, Lohn für geleistete Arbeitzu erhalten ... auch zum Wohle seiner Familie ect.

      Löschen
    3. Gilt aber für die anderen Photon Angestellten wohl nicht oder?

      Löschen
  11. Nö, natürlich nicht. Aber die Frage ist wirklich berechtigt! Ab wann wusste Podewils, der Vizechef der Photon-Pleite vom Ableben seiner Zeitschrift und wie konnte er abhauen, während die meisten Leute in dieser Zeit um ihr Gehalt betteln mussten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sippenhaft? Wollen Sie jetzt andeuten, dass Photon eine Sippe ist? Nein, es geht um die Frage, warum Podewils nach Agora ausbüxen konnte, wenn doch sein Herrchen und Frauchen dagegen waren? Die sprechen nur noch über Anwälte? Das können Sie Ihrer Oma erzählen.

      Löschen
  12. Na klar. Podewils geht genau dahin, wo seine vorigen Arbeitgeber Einfluss haben und dagegen sind, dass er entert. Für wie doof wollt Ihr Photonies uns noch verkaufen?

    AntwortenLöschen
  13. Diese Aktion verspricht Spannung! Kai Dobelmann hat sich aus dem Fenster gelehnt und Welter direkt angegriffen. Jetzt muss sich zeigen, ob der Blog Wirkung entfalten kann, oder ob es nur ein Pawlow-Reflex einiger enttäuschter Familien war. 11 Stimmen sind es bis jetzt. Interessant ist, was passieren wird, wenn Dobelmann sein Ziel nicht erreicht und hier mehr Entrüstete, als Bürger mit Courage schreiben. Sollte die Aktion nach hinten losgehen, dann ist ja wohl klar, wer hier nur rumschäumt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie haben völlig recht: Die Weiterverbreitung der Petition muss intensiv betrieben werden. Entrüstete, Bürger mit Courage und enttäuschte Familien werden dafür sorgen.

      Löschen
    2. Betreffend Kommentar 6. Mai 2013 00:51

      Es bedarf nicht nur der Courage von mittelbar und unmittelbaren Geschädigten der Welter´schen Gangart. Das ist schon richtig. Das Sie "einigen enttäuschten Familien" einen Pawlow-Reflex unterstellen macht Ihre zynische Geisteshaltung -die vermutlich dem Management der Photon-Gruppe entspricht- deutlich. Das tatsächlich nicht nur Familien erheblichen Schaden finanzieller wie phychicher Natur erlitten, sondern darüber hinaus zahlreiche gewerbliche Gläubiger und die Allgemeinheit (Öffentliche Hand), scheinen Sie gerne auszublenden. Arbeitsplätze in Kleinunternehmen werden gefährdet, wenn die Zahlungwilligkeit von Auftraggebern nicht vorhanden ist. Wer nicht zahlen kann oder will, der darf keine Aufträge vergeben! Das eine Hauptfigur der Photon-Gruppe in dem Verband Agora noch Gehör findet, macht mich sprachlos.

      Löschen
    3. Na, Herr Spannung!

      Ein bisschen Druck und schon braucht Welter seine Ruhe!

      Bisher haben schließlich ja nur 19 Leute unterschrieben.

      Da war der Welter mal anders drauf.

      Da scheint einer ein wenig getrieben zu sein und bei Ihrer Pawlow-Theorie platzen die Seifenblasen.



      Löschen
    4. Seien Sie sich nur nicht zu sicher. Bis die Mitgliedschaft wieder aufgenommen werden kann, müssen die justitiablen Fragen geklärt werden, das ist in der Politik völlig normal. Also mal nicht gleich feucht werden.

      Löschen
    5. Halt noch vergessen: Ein paar Jahre Knast wegen
      § 266a Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt

      http://dejure.org/gesetze/StGB/266a.html

      Löschen
  14. Heute habe ich eine mail gelesen, die mich sprachlos gemacht hat. Da formulieren Ex-Kollegen eine unglaubliche Angst davor, eine Petition zu unterzeichnen, die sie im Grunde ihres Herzens sofort unterschreiben würden.Da heißt es unter anderem: "Die Unterschriften werden am Ende der Agora übergeben, es werden also alle einsehbar sein. Und wir kennen ja den Welter! Wäre nicht das erste Mal, dass selbst der anscheinend existierende Geldmangel (Kollegen werden ja scheinbar wieder nicht bezahlt) ihn nicht davon abhält Klagen zu führen. Persönliche Beleidigung, Unterlassungs-, Verläumdungs-, Sonstwasklage... hatten wir alles schon."

    Und weiter:
    "Wer also keine gute Rechtschutz hat, sollte aufpassen und sich gegebenenfalls nochmal genauer informieren! Es ist schade, ich weiß! Ich mache euch auch nur darauf aufmerksam. Entscheiden muss das jeder selbst."

    Ich kann diesen Kollegen nur entgegenhalten: Ihr seid eine Meute von Hasenfüßen. Wie lange noch soll der Schwarze Mann aufgeblasen werden, auf das man schön Angst vor ihm haben kann? Was kann er uns noch antun? Hat er soviel Macht, ist er so wild, wie er uns glauben machen möchte? Persönlich habe ich mir vorgenommen, mich nie mehr von solchen und ähnlichen Tyrannen einschüchtern zu lassen. Das einzige was diese Unverschämten uns nicht nehmen können und dürfen, ist unser Stolz, unsere Stimme, unsere Meinungsfreiheit. Wenn einige meinen, sich klein und feige zu fühlen zu müssen und aus Angst vor dem “Schwarzen Philippe” unters Bett kriechen zu müssen, dann ist das deren Problem. Ich ziehe es vor, in den Spiegel schauen zu können, anstatt später die Krümel aufzupicken, die andere erkämpft haben. Übrigens: Seit wann ist es ein Delikt, eine Petition zu unterschreiben, sind wir hier in Tansania? Wenn Welter wüten will, dann soll er es gegen den Initiator versuchen und ich versichere Dir, dass Kai Dobelmann ein sehr dickes Fell und keinerlei Furcht davor besitzt. Persönlich würde ich es vorziehen, das Geld, das ich dank Photon nicht habe, für mein Recht einzusetzen, als für Erwachsenenwindeln. Als diese Photon-Geschichte aufgedeckt wurde, dachten alle, wir wären verrückt oder wir seien zu klein um gegen einen solchen “Goliath” antreten zu können und sieh an, was bislang erreicht wurde! Gemeinsam können wir es schaffen, aber eingeschüchtert wiederholen wir nur die Fehler der Vergangenheit und blasen den “Schwarzen Mann” weiter auf. Jeder nach seinem Gewissen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Info, heute auf der Website von Agora (http://www.agora-energiewende.de/rat-der-agora/) findet man folgende Fussnote: "Die Mitgliedschaft von Philippe Welter, Herausgeber der Zeitschrift Photon, ruht derzeit auf seinen eigenen Wunsch".

      Bravo für diesen Teilerfolg!

      Löschen
    2. Ja, das ist ganz nett, aber die Kampagne muss weitergehen, bis Agora handelt.

      Wie immer muss alles rund um die Photon erzwungen werden, die Jünger sind überall.

      Der Kommunikationsdirektor Pistollero Podewils hat ja schließlich auch eine illustre Photon-Vergangenheit insofern ist bei Agora noch mehr Photon drin.

      (http://www.photonwatch.blogspot.de/search/label/Pistollero)

      Löschen
    3. Ich befinde mich leider auch in der rechtlichen Zwickmüle. Nach § 11 in meinem Arbeitsvetrag zur "Verschiegenheitspflicht" steht auch: "...sowohl während der Dauer des Arbeitsverhältnisses als auch nach seiner Beendigung Stillschweigen zu bewahren." Mir ist leider nicht klar, ob ich mich gemäß dieses Paragraphen nicht vertragswidrig verhalten würde. Vielleicht kann mir jemand dazu nähere Infos geben. Mit Arbeitslosengeld und ohne neuen Job kann ich mir derzeit leider keinen Anwalt leisten. Und keine Angst, bin kein faules Ei, sondern ein Ex! Ich würde auch gerne unterschreiben, habe aber einfach Sorge (keine Angst), mich durch einen Rechtsstreit über beide Ohren zu verschulden.
      Das Grundrecht auf Petitionen "Als Petitionsrecht wird das Recht bezeichnet, eine Eingabe an alle Stellen und Ämter zu richten, angehört zu werden und in der Folge keinerlei Benachteiligungen befürchten zu müssen" ist mir bekannt. Doch das gibt mir keine endgültige Gewissheit. Wer weiß mehr?

      Löschen
    4. Zivilcourage ist immer mit Restrisiko verbunden!

      Aber wie sieht eine Gesellschaft ohne Zivilcourage aus?

      Ich glaube in der Photon Kantine kann man sich das derzeit einmal intensiv anschauen.

      Kleine Anmerkung: Welter jetzt schon 19 Prozesse führen.
      Die Masse machts!

      Löschen
    5. An 20:17: Kein Vertrag kann Sie dazu verdonnern Stillschweigen zu unrechten Handlungen zu bewahren, das wäre mal der erste und wichtigste Punkt. Mal angenommen, Sie waren einer der vielen Zeugen, die das illegale Abhören von Telefongesprächen unter Kreutzmann und Welter mitbekommen haben. In diesem Fall müssen sie nicht schweigen, denn Sie würden sich ja sonst selbst strafbar machen.
      Der zweite Punkt: Petitionen haben nichts mit dem Ausposaunen von Betriebsgeheimnissen zu tun, die sind ein klares Grundrecht, das wurde oben richtig dargestellt.

      Löschen
    6. An Anonym 20:26: Hat zwar zum Thema "Welter darf nicht Politik machen" keinen Bezug, aber `ne Frage: Gibt es bei denen noch eine Kantine? Wer führt und zahlt die denn jetzt? Grübel ...

      Löschen
    7. An Anonym 6. Mai 2013 16:08: Warum schreibst du anonym?

      Löschen
    8. Vielen Dank, 20:36. Sprechen Sie aus rechtlich fundiertem Hintergrund? Und Nein, ich war kein Zeuge von illegalem Abhören, mehr ein Zeuge offener Rechnungen gegenüber Dienstleistern, Kleinunternehmern und...sagen wir mal, zum Beispiel der Messe München...die auch schon mal den Zugang aufgrund unbezahlter Rechnungen verweigerte oder den Strom auf der Intersolar abstellte.

      Löschen
    9. Ich kann Ihnen zumindest zwei eidesstattliche Versicherungen liefern, dass bei Photon systematisch Telefongespräche aufgezeichnet wurden.

      Löschen
    10. Bitte, bekämpf nicht uns, 16:08! Wir sind die der ersten Stunde! Gerade wir haben aber gelernt vorsichtig zu sein. Also zieh keine falschen Schlüsse! Die Formulierung in der Petition ist nunmal leider nicht korrekt. Mit unserer Unterschrift stimmen wir dem aber zu. Es gibt auch andere Wege! Und du hast schon Recht: wir müssen zusammen halten! Deshalb verwahr' dir deine Energie für Wichtigeres!!

      Löschen
    11. Ach so und die der ersten Stunde wurden wohl immer voll korrekt von Herrn Welter behandelt ?!?

      Leute Ihr seid echt traumarisiert!

      Wenn euch Zivilcourage echt so viel Angst macht.

      Löschen
    12. Hallo 01:10,
      ich muß 00:20 zustimmen, wir haben gelernt vorsichtig zu sein und der Wortlaut der Petition ist wirklich nicht korrekt. Wir sollten uns weder hier, noch an anderer Stelle, angreifbar machen. Daher ist meiner Meinung nach Vorsicht geboten!
      Derartige Texte sollten (meiner Meinung nach) von Anwälten und Linguisten vor der Veröffentlichung geprüft werden. Wir haben es hier schließlich nicht mehr mit irgendeiner Bummelbude zu tun, sondern mit bundespolitischer Ebene!

      Löschen
    13. Dann prüft und zaudert weiter...

      Photon hat Euch echt das Rückgrat gebrochen, das ist traurig!

      Dann werden eben andere für Euch kämpfen die Mut haben. Da könnt Ihr Euch dann bedanken, die Liste seht ihr ja.

      Löschen
    14. Das ich zaudere, hab ich ja ehrlich zugegeben! Ich werde morgen bei einem ausführlichen Spaziergang in mich hinein horchen und eine Entscheidung treffen. Ich ziehe meinen Hut Hut vor all denen, die das schon getan haben...Respekt!!!

      Löschen
    15. An Anonym 16:08 und folgende Beiträge. Die gebrannten Kinder der ersten Stunde sprechen aus Erfahrung. Das heißt nicht, dass sie nicht kämpfen. Oder warum haben sie letzten Herbst alles ins Rollen gebracht? Ohne jegliche Unterstützung eines photonwatch, der Kollegen oder sonstwen. Sie haben schwachsinnige Klagen an den Hals bekommen. Angst haben sie nicht, nein. Weil die Klagen wie schon geschrieben schwachsinnig sind. Aber zeitaufwändig sind diese. Sie möchten nichts lieber als das endlich dieses System gestoppt wird um weiteren Schaden zu vermeiden und jemand seine gerechte Strafe bekommt. Einfach um sich werfen macht da wenig Sinn. Dann ist man beschäftigt mit neuen Klagen, anstatt sich damit zu beschäftigen wie man das System stoppen kann. Zeit schinden, mit neuen Klagen. Auch wenn er nicht gewinnt ist das eine Richtung die die GL gerne einschlägt. Wir haben gelernt. Auch du wirst es noch tun. Oder bist noch dabei. Wie schon jemand geschrieben hat, auch du schreibst anonym hier. Oder wenn du so ein großer Märtyrer bist würdest du deinen Namen hin schreiben. Aber auch du bist vorsichtig oder auch nicht. Wie schon jemand anders geschrieben hat, wir sollten auch unsere Zeit nicht vergeuden und uns bekriegen, sondern pack endlich mal deine Füße unter die Arme und folge uns. Zeige endlich mal Solidarität, zusammen sind wir stärker. Aber der Gedanke braucht noch ein wenig bis er überall ankommt.

      Löschen
    16. Dann bitte ich Euch den Insolvenzverwalter und die Staatsanwaltschaft auch mit allem zu Unterstützen was ihr wisst!

      Den Insolvenzverwalter erreicht Ihr unter

      aachen@kebekus-zimmermann.de

      jede Aussage da ist vertraulich und nützt allen.

      Ich hoffe das da nun viel eingehen wird, sonst ist der vielzitierte Kampf gegen das System und für eine gerechte Strafe nur ein Kampf mit Euch selbst.


      Löschen
    17. "Wie schon jemand anders geschrieben hat, wir sollten auch unsere Zeit nicht vergeuden und uns bekriegen (...)"

      Die Motive für den Unmut gegenüber der Photon-Gruppe sind unterschiedlichen Ursprungs. Ehemalige oder aktive Mitarbeiter/innen führen aufgrund ihres persönlichen Erlebens Widerstand und Kampf gegen das System Photon. Das ist absolut zu Verstehen, liest man in zahlreichen Kommentaren vom bizzaren Innenverhältnis des Konzerns und der publik gewordenen Vorgehensweise gegen die Beschäftigten. Externe können sich trotz der sehr eingängigen persönlichen Beschreibungen nur schwer vorstellen, was es für Mitarbeiter/Innen bedeutet, unmittelbar mit der Unrechtspolitik innerhalb der Photon-Gruppe konfrontiert zu sein. Als gewerblicher Gläubiger hat man eine andere Sichtweise. Der kleinste gemeinsame Nenner ist unter anderem vielleicht die Verärgerung über die Arroganz und Kaltschnäuzigkeit des Managements, und nicht zuletzt der zu verantwortende finanzielle Schaden. Ein gemeinsames Interesse an der Aufklärung und Ahndung einer mutmaßlichen Insolvenzverschleppung besteht ohne Zweifel.
      Dazu müssen alle daran Interessierten -unabhängig von der persönlichen Motivlage- mitwirken. Grabenkämpfe untereinander und Ausschlüsse gegenüber zur Mitwirkung bereiter Personen und Organisationen dienen nicht dem gemeinsamen Ziel. Größtes Vertrauen setze ich auf die staatsanwaltlichen Ermittlungen und die Arbeit des sehr engagierten Insolvenzverwalters der Kanzlei Kebekus et Zimmermann.

      Löschen
    18. Zitat:"....wir haben gelernt vorsichtig zu sein und der Wortlaut der Petition ist wirklich nicht korrekt. Wir sollten uns weder hier, noch an anderer Stelle, angreifbar machen. Daher ist meiner Meinung nach Vorsicht geboten!Derartige Texte sollten (meiner Meinung nach) von Anwälten und Linguisten vor der Veröffentlichung geprüft werden. Wir haben es hier schließlich nicht mehr mit irgendeiner Bummelbude zu tun, sondern mit bundespolitischer Ebene!"
      Da stimme ich Ihnen zu! Das war auch mein erster Gedanke. Nichts desto trotz wird PW und AK sich rechtfertigen müssen. Wirtschaftsdelikte werde ja bekanntlich härter verfolgt als andere Straftaten. Und verdient hat die GL sich das schon seit Jahren!

      Löschen
    19. 1:10 und 1:41: Wir haben schon mehr Zivilcourage bewiesen, als Du bisher! Ohne dass Du's weißt! Urteile nicht vorschnell über uns und unser Handeln, denn wir sind schon länger dabei! Und das genau weil Welter & Co. uns eben nie korrekt behandelt haben. Wie gesagt, es gibt noch andere Wege! Tranquillo, bitte! Photon hat UNS gar nichts gebrochen, im Gegnteil, der ganze "Murks" hat uns stärker gemacht! Da gibt es ganz andere, die die immernoch dabei sind, denen das Rückgrad gebrochen wurde! (Sofern sie überhaupt je eins hatten!)

      Löschen
  15. Lippenherpes ruht zeitweilen und zeigt keine Zeichen - bis zum nächsten Ausbruch. Und wenn sich Geschwüre auch unauffällig verhalten, ist es besser sie aus dem gesunden Fleisch zu schneiden.

    AntwortenLöschen
  16. Bravo Philippe Welter! Ein Indiz von Rest-Ehre. Etwas spät, dieser Rückzug für meinen Geschmack, aber vielleicht begreift er langsam, dass er es verdaddelt hat. Wer beizeiten beisteuert, kann durchaus klug sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, ruhen lassen ist nicht gegangen.

      Der Direktor der Agora Baake ist als Staatssekretär unter Trittin ein alter Politprofi.

      Da ist es höchst wahrscheinlich, dass der bei dem "Wunsch nach Ruhe" stark nachgeholfen hat.

      So steht eine Presseerklärung der Agora zum Thema Ruhenlassen des Amtes von Welter weiter aus.

      Das wird doch nicht daran liegen, dass der Kommunikationsdirektor Podewils da immer noch was decken möchte...

      Löschen
    2. Heiliger Strohsack! Der hat doch nichts begriffen und auch keine Rest-Ehre. Wo nie etwas war, da kann doch kein Rest von übrig bleiben!

      Löschen
    3. Man sollte ihn mal fragen. Dazu isser doch da, oder?

      Löschen
    4. Die Frage muss anders lauten: Hat die Agora ein normales Bewerbungsverfahren durchgeführt um ihren Pressesprecher Podewils einzustellen?

      Löschen
  17. Mich würde mal interessieren, wer hier wen aus der Schusslinie zieht. Welter Podewils oder Podewils Welter? Diese Aktion muss weitergehen und zwar solange, bis wir erfahren, ob die die beiden Photon-Spitzen definitiv aus dieser so wichtigen Stiftung verschwunden sind.

    AntwortenLöschen
  18. Eigener Wunsch? Das erinnert mich an viele "Kadaver" im PHOTON-Intranet, die "auf eigenen Wunsch" gegangen wurden, hier allerdings, weil sie monatelang nicht bezahlt oder einfach nur rausgemobbt wurden. Bei Agora fehlt noch der Nachtrag: "Wir danken ihm für die geleistete Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja ja - das gute Intranet von Photon:
      Quell verkorkster Rechtsverdrehungen und konsequenter Schönfärberei. Wer nur lang genug dabei war, der verstand zwischen den Zeilen zu lesen. Die Ober-Photonies sind so erbarmungslos selbstverliebt und von sich derart überzeugt, da blieb nie Raum für Andersdenkende. Kritik war nie erwünscht. Schöne neue Welt.

      Löschen
    2. Der Dauer-Renner war ja "in beiderseitigem Einvernehmen" :-)))) Da wussten wir immer, dass einer gefeuert wurde, der es nicht "gebracht" hatte. Ach Kollege(in), wie gern hätte ich mal `ne Fete unter den Ex. Nicht im Schlösschen natürlich, aber ganz zünftig ...

      Löschen
  19. Um ihre Glaubwürdigkeit in der PV Branche wiederherzustellen muss Agora m.E. zwei Dinge tun:

    1. Endgültiger Ausschluss Welters aus dem Rat.
    2. Eine öffentliche Erklärung zur Causa Podewils.

    AntwortenLöschen
  20. Das sind ja Hammernachrichten. Photon hätte aus Photon absolut Hackfleisch gemacht, wenn sie sowas vor die Flinte bekommen hätten. Wo ist eigentlich das Photovoltaik-Medium, das jetzt über solche Skandale berichtet? Die Berichterstattung über die ganzen Vorgänge ist lamentabel, sieht man mal vom Blog ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, wie glaubwürdig steht ein Konkurrent da, wenn er auf den Mitbewerber einhackt. Ich denke das würde die Photonjunta nur als Munition in ihrem Verteidigungskampf nutzen. Der Blog hier erscheint mir als das ideale Medium, da es stundenaktuell und partizipativ ist. Darüber hinaus wurde schon darüber geschrieben (stand auch hier im Blog). Der ganze Stoff erscheint mir auch besser für den Stern oder den Spiegel. Leider werden die das ganze für eine Keule gegen die Branche nutzen. Absurd, das sich die vermeintliche Photon-Elite immer noch als Heilsbringer betrachten. Diese ganze Geschichte wird noch jede Menge Kollateralschäden nach sich ziehen. Wenn sie's ehrlich gemeint haben, dann war das der größte Bärendienst in der Geschichte der Solarbranche. Und ansonsten die perfekte 5. Kolonne...

      Löschen
  21. Das stimmt leider. Eines muss man Anne Kreutzmann lassen: Wenn irgendein Mist passierte, hellte sich ihre Miene auf und "das ist ja spannend! - schon war die Geschichte im Blatt - na ja, meistens.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und schon wieder jemand mit Stockholm-Syndrom. Nehmen Sie sich Zeit und Mut für Change!!

      http://www.change.org/de/Petitionen/ausschluss-von-philippe-welter-aus-dem-rat-der-agora

      Löschen
  22. Mir hat ein Pressevertreter gesagt, dass Sie noch nicht Ihr Maul ob der Schandtaten zukriegen und immer noch vom Staunen offen haben.

    Wie immer erst wenn die Leiche stinkt fällt die Pressemeute über sie her!

    Und das kommt noch warte mal ab.

    AntwortenLöschen
  23. Jetzt hat da also jemand innerhalb der Agora reagiert und die Reißleine gezogen. Warum aber? Wegen der Petition? Wegen Podewils? In der Politk herrschen zweifellos andere Gesetze, als in der Welterschen Unternehmerwelt. In der Politik müssen schwarze Peter klar zuzuordnen sein. Wer also ist hier der Schwarze Peter, wenn Welter mal eben weg ist? Vielleicht ist er ja auch nur mit Arbeit überlastet, jetzt wo er keine Magazine mehr produziert ... WARUM ist Welter aus Agora weg? Und warum ist ein "Pistolero" noch Spitzenfunktionär in dieser Stiftung? Kann das vielleicht mal einer erklären, der den Blog liest?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist alles sehr gut überlegt und das sind gute Fragen. Manchmal ist es viel wichtiger die richtigen Fragen zu stellen als alles andere. Einfach ein sehr guter Blog das hier alles.

      Welter ist natürlich nicht durch 19 Unterschriften vertrieben worden. Darüber lachen solche Typen doch in der Regel in gemeinschaftlicher Ratsrunde. Vielleicht waren die 19 Unterschriften der letzte Tropfen, aber es gibt es natürlich einen gewichtigen Hintergrund...

      Löschen
  24. Kann man die Grafik zu Welter auch als T-Shirt bekommen? Würde ich gerne meiner Frau schenken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verschenken Sie doch Ihre Frau.

      Arme Frau und noch ärmere Nachkommen.

      Löschen
    2. Och, wieder so ein angepiekster Photonie. Sie können doch auch Anti-Photonwath-T-Shirt drucken. Ihre Frau will ich eh nicht haben :-))))

      Löschen
    3. Mal jetzt unabhängig von Ihrer kleinen Privatfehde: Wie wählt die Mercator-Stiftung ihr Personal aus?

      Löschen
    4. Wieso angepiekster Photonie?
      Wieso Frau?
      Erst nachdenken, dann schreiben.

      Löschen
  25. 20 Unterzeichner! Wir kriegen die Mercator-Stiftung am Ende "Photon-frei" und glaubwürdiger! Gott will es!

    AntwortenLöschen
  26. Fehlt da nicht wer?:
    http://www.tvmovie.de/reingelegt-tv-4077962.html?bid=4410764

    AntwortenLöschen
  27. Christoph Podewils7. Mai 2013 um 10:24

    Offenbar ist mein erster Post untergegangen, deshalb möchte ich folgendes klarstellen:

    1. Mein Wechsel von Photon zu Agora Energiewende steht in keinerlei Zusammenhang mit der bisherigen Tätigkeit des Photon-Herausgebers Philippe Welter im Rat der Agora.

    2. Herr Welter hat erst mit meiner Kündigung bei Photon - Ende November 2012 - von meiner Bewerbung und dem Wechsel zu Agora Energiewende erfahren.

    3. Aufgrund ausbleibender Gehaltszahlungen seit Herbst 2012 bin ich selbst bis heute Gläubiger der Photon-Gruppe. Hierzu findet eine rechtliche Auseinandersetzung statt.

    Gerne bin ich bereit, Einzelheiten auf persönliche Nachfrage (per Twitter @Chr_Podewils oder an meine im Internet leicht auffindbare E-Mail-Adresse bzw. Telefonnummer bei der Agora) zu erörtern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Ihre Stellungnahme, Herr Podewils.

      Ihre Darstellung zu den Punkten 2. und 3. deckt sich mit der von Insidern.

      Für das vorhandene Misstrauen können Sie sicherlich Verständnis aufbringen, da Sie über einen langen Zeitraum der Geschäftsführung sehr nahe standen.

      Bewahren Sie die Reputation der Agora. Eine öffentliche Distanzierung gegenüber Photon bzw. den verantwortlichen Hauptakteuren wäre der richtige Schritt.

      Ich wünsche Ihnen alles Gute.




      Löschen
    2. Alles Gute für den Rechtsstreit und Danke für die Klarstellung.

      Löschen
    3. Auch von meiner Seite aus alles Gute. Aber eine Frage hätte ich doch noch: Ab wann war Ihnen eigentlich klar, dass bei Photon ganz gewaltig was im Argen lag?

      Löschen
    4. Ich weiß nicht recht, warum ich mich für so eine Klarstellung bedanken sollte.

      Sie sind doch Insider von Photon, Herr Podewils. Sie wissen doch bestens Bescheid über diesen Laden und die Praktiken. Möchten Sie nicht einmal etwas über die Machenschaften ihres Ex-Arbeitgebers klar stellen?

      Und haben Sie schon die Petition unterzeichnet?

      Löschen
    5. Ja, hier sollte Herr Podewils auch konsequent handeln, wenn er es mit der Distanzierung so meint wie er es kommunizieren möchte.

      Wenn er nicht unterzeichnet verfährt er nach der wohlbekannten Methode:

      "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!"

      Löschen
  28. Warum existiert die Seite der Petition eigentlich nicht mehr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Seite existiert und ist online. Alle Links funktionieren.

      Derzeit 26 Unterzeichner der Petition.

      http://www.change.org/de/Petitionen/ausschluss-von-philippe-welter-aus-dem-rat-der-agora

      Löschen
  29. 26 Unterzeichner, das ist ja ein echt niedliches Shit-Stürmchen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welter hat trotzdem schon den Rückzug eingeläutet und um "Ruhe" gebeten.

      Auch der Blog hier war mal klein und die Photon groß!

      Löschen