Donnerstag, 23. Mai 2013

PHOTON Praktiken vor Gericht: Di. den 28.05.2013 im Landgericht Berlin


Am Landgericht Berlin wird nächste Woche ein Stück der Photon-Praktiken rund um die aggressive Einschüchterung der Meinungsfreiheit gerichtlich aufgearbeitet. 


Wir sind als Blogbetreiber für einen Beitrag in Haftung genommen worden, den wir als von der Meinungsfreiheit gedeckt und als begründet kritisch ansehen. 



Auf Grund einer anwaltlichen Forderung der Ex-Photon Redakteurin Ines Rutschmann vom 06.06.2013 ist PhotonWatch gezwungen diesen hier stehenden Satz im Beitrag zu löschen. 
Wir bedauern es außerordentlich in die Meinungsfreiheit eingreifen zu müssen und Ihnen diesen Beitrag zur Debatte vorenthalten zu müssen. 


  

Es geht im Prozess also um den reinen gerichtlich verordneten Löschungszwang kritischer Leser-Kommentare!  





Öffentlicher Gerichtstermin am 28.05.20132 um 12.00 Uhr im Landgericht Berlin

Der Gerichtstermin der öffentlichen Verhandlung ist:

Am 28.05.20132 um 12.00 Uhr im Landgericht Berlin, Tegeler Weg 17-21 10589 Berlin, Altbau Saal  I/143.


Zuschauer sind jederzeit willkommen - Derartige Praktiken brauchen die Kontrolle der Öffentlichkeit!  





  
Im Gerichtsprozess ist die Meinungsfreiheit bei kritischen Leserkommentaren bedroht

Im Kern geht es der beklagten Energy Info Center GmbH, die sich ausdrücklich die beanstandete Aussage von Herrn Zimmer rechtlich nicht zu Eigen macht, um die Verteidigung der Meinungsfreiheit in Blog- oder Leserkommentaren. 






Landgericht Berlin verfügt Löschung des beanstandeten Leserkommentars

Sollte die bereits erlassenen einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Berlin Bestand haben, gehen wir aus Sicht eines Blogbetreibers finsteren Zeiten entgegen. 


Die gilt vor allem aber auch für Verlage, denn jeder Verlag mit einer Online-Kommentarfunktion kann dann ggf. auch von den eigenen Autoren für kritische Leserkommentare juristisch in Anspruch genommen werden!

Aus diesem wichtigen Grund des öffentlichen Interesses werden wir die Sache selbst bei einer Niederlage am Dienstag weiter durch die Instanzen treiben. 



Kampf um die Meinungsfreiheit: 



Auf Grund einer anwaltlichen Forderung der Ex-Photon Redakteurin Ines Rutschmann vom 06.06.2013 ist PhotonWatch gezwungen diesen hier stehenden Satz im Beitrag zu löschen. 
Wir bedauern es außerordentlich in die Meinungsfreiheit eingreifen zu müssen und Ihnen diesen Beitrag zur Debatte vorenthalten zu müssen. 




Wir werden für die Meinungsfreiheit gemäß Artikel 5 Grundgesetz kämpfen:

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. 





Öffentlicher Gerichtstermin am 28.05.20132 um 12.00 Uhr im Landgericht Berlin

Der Gerichtstermin der öffentlichen mündlichen Verhandlung ist:

Am 28.05.20132 um 12.00 Uhr im Landgericht Berlin, Tegeler Weg 17-21 10589 Berlin, Altbau Saal  I/143.


Ich würde mich freuen, wenn Journalisten und Zuschauer anwesend sein könnten, um in dem Verfahren die gebotene Öffentlichkeit herzustellen und lade Sie herzlich zum Kommen ein.



Mit freundlichen Grüßen
Dr. Jan Kai Dobelmann


(Geschäftsführer Energy Info Center)

Kommentare:

  1. Na mal sehen, wann Photon versucht den kompletten Blog versucht zum Schweigen zu bringen... Das Recht auf freie Meinung und deren Äußerung muss verteidigt werden! Bitte halten Sie uns wie gehabt stets auf dem Laufenden! Wir sind dankbar für diesen sehr informativen Blog.

    AntwortenLöschen
  2. Die Überschrift ist natürlich Schwachsinn und irreführend. Es geht um die Frage, ob Herr Zimmer in einem Kommentar die Kollegin Rutschmann verleumden darf oder ob Herr Dobelmann den Kommentar löschen muss - so wie jedes andere deutsche Onlinemedium auch. Das hat mit irgendwelchen Praktiken der Photon gar nix zu tun. Und dass Herr Dobelmann es jetzt so darstellt, als verteidige er die Pressefreiheit, ist schon sehr süss. Interessant auch, dass es Ihm so wichtig ist, dass ein gerichtlich gesuchter Betrüger, pardon, mutmaßlicher Betrüger, eine sauber recherchierende Kollegin in den Schmutz ziehen darf. Alles im Namen der "objektiven Wahrheit" natürlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum braucht jemand einen guten Leumund, um Kritik zu üben? Wenn dem so wäre, dann dürften bestimmte Leute aus dem Umfeld von Ines Rutschmann noch nicht mal ein Posting schreiben. Was aber an der Attacke von Frau Rutschmann gegen diesen Blog noch viel wichtiger ist:

      Wenn Ines Rutschmann juristisch gegen einen ironischen User-Satz vorgeht, der in etwa sagt, Sie bemühe sich nach Kräften die Inkompetenz ihrer Redaktion zu erreichen, dann dürfte niemand mehr in irgendeinem Forum ohne Anwalt posten. Man lese an einem x-beliebigen Tag die Foren seriöser Medien unter ihren Artikeln.


      Ex-Kollege

      Löschen
    2. Mutmaßliche (Insolvenz-)Betrüger gibt es ja mehr als man dachte, bevor man sich mit der Thematik beschäftigte. Hoffentlich werden alle Betrüger zur Rechenschaft gezogen. Dann dürften mancherorts Immobilien frei werden.

      Löschen
  3. "sauber" recherchierende Kollegin...

    Ahja!

    dem halten wir doch mal kommentarlos die abgedruckten 11 Richtigstellungen von Photon Artikeln von Frau Rutschmann in den letzten Jahren entgegen:



    Photon 1/2012: Artikel der Abgrund reißt weiter auf, Autor Rutschmann => Photon 2/2012 Richtigstellung zweier elementarer Fehler über wirtschaftliche Fakten


    Photon 1/2012: Artikel der Abgrund reißt weiter auf, Autor Rutschmann => Photon 3/2012 Richtigstellung zweier weiterer elementarer Fehler über Wirtschaftliche Fakten


    Photon 7/2012: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage, Autor Rutschmann => Photon 8/2012 Richtigstellung einer Aussage über staatsanwaltschaftliche Ermittlungen


    Photon 4/2011: Schmutzige Geschäfte, Autor Rutschmann => Photon 5/2011 Richtigstellung


    Photon 6/2011: Kein Spass mit Solarfun, Autor Rutschmann => Photon 7/2011 Zurücknahme der Aussage es sei ein Kondom einlaminiert


    Photon 5/2010: Werbung statt Leistung, Autor Rutschmann => Photon 6/2010 Richtigstellung


    Photon 5/2010: Was das Studentenherz begehrt, Autor Rutschmann => Photon 6/2010 Berichtigung


    Photon 9/2012: Artikel Schein und Sein, Autor Rutschmann => Photon 11/2012 Richtigstellung


    Photon 11/2012: Artikel Leistungsschwund im Verborgenen, Autor Rutschmann => Photon 12/2012 Richtigstellung grober technischer Erklärungsfehler


    Photon 6/2012: Artikel Gegen alle Erkenntnisse, Autor Rutschmann => Photon 8/2012 Richtigstellung


    Photon 1/2011: Verstand ausgeschaltet, Autor Rutschmann => Photon 2/2011 Namenskorrektur, Richtigstellung



    Sieht so "sauber recherchiert" aus, Herr Photon-Kollege?



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat an den Artikeln von Frau Rutschmann ist mir als Photon Leser immer aufgefallen, dass sich bei ihr die abgedruckten Richtigstellungen häuften.

      Löschen
  4. Ich verstehe nicht warum Frau Rutschmann aus dem kleinen Kommentar solch einen riesigen Prozess macht.

    Warum müssen die von der Photon immer alle so plump angreifen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Angriff von Frau Rutschmann ist völlig unnötig. Da müsste sie einfach drüber stehen. Sie hat dermaßen ausgeteilt in ihren Berichten und immer wieder Firmen an den Pranger gestellt, auch kleine Installateure. Sie hat ihre Kompetenzen teilweise weit überschritten und entschieden wie ein Richter. Ich kenne keine Fachzeitschrift, die dermaßen ausgeteilt hat, und meistens im Namen Rutschmann. Da müsste man auch einmal eine Kleinigkeit einstecken können.

      Löschen
    2. Das hängt damit zusammen, dass sich im Mikro-Universum Photon fast ausnahmslos alle Angestellten wie kleine Mini-Herrscher im Sonnensystem fühlten. Man durfte sich hemmungslos wichtig fühlen, logierte gut (weil unbezahlt), durfte austeilen, intrigieren und emporklettern, alles gefördert und belohnt von Kreutzmann und Welter. Im Laufe der Zeit haben die meisten Photonies dabei das Gefühl für die Realitäten verloren, Ines Rutschmann lag da ganz weit vorne.
      Aus dem ganzen 9-Millionen Scherbenhaufen kriecht sie jetzt also lustig hervor und bekriegt sich mit Photon-kritischen Blogs?

      Sauber Ines! Was sagt denn Dein Spiegel so morgens?

      Löschen
    3. Mir ist zugetragen worden dass Frau Rutschmann (wohnhaft Berlin) für den Prozess (Landgericht Berlin) auf gewisse Anwälte (Firmensitz Aachen) zurückgegriffen hat.

      Diese Anwälte sind allen, die mit der Photon einmal aneinandergeraten sind mit ihren aggressiven Schriftsätzen von geringem juristischen Format wohlgekannt. Philippe Welter hat alle seine verlustreichen Schlachten mit diesen Jura-Hasardeuren aus Aachen geschlagen.

      Eventuell schließt sich hier der Kreis der Photon-Logik...



      Löschen
  5. Peinlich, peinlich und noch mal peinlich!

    Als Journalistin und Ex-Kollegin verstehe ich diese Reaktion nicht. Hast Du, Ines, Deinen Sinn für Humor verloren oder die Trennschärfe zwischen Realität und Fiktion? Es enttäuscht mich enorm, dass Du Dich an einem blödsinnigen Kommentar in diesem Blog aufreibst, statt Dich gegen die Leute aufzulehnen, die gezeigt haben, dass sie nie einen Pfifferling für Dich übrig hatten. Ich dachte, dass sowohl Deine Talente, als auch Deine menschliche Qualität über das hinausreichten, was Du gerade anzettelst.
    Auch verstehe ich nicht, warum Du seinerzeit die Hand ausgeschlagen hast, diese tragikomische Situation zu vermeiden, an deren Ende Du nur lächerlich dastehen wirst. Das persönlich Beste kann ich Dir in diesem Zusammenhang nicht wünschen, denn gerechterweise hast Du es nicht verdient.

    CF

    AntwortenLöschen
  6. Ach wieder so eine entrüsteter Ex-Kollegin ...

    AntwortenLöschen
  7. Irgendwas passt hier nicht zusammen. Wie kann die investigative Expertin für den "Murks des Monats" den "Murks des Jahrhunderts" im eigenen Haus übersehen? Hat die nie auch mal in die eigene Redaktion geschaut? Jeder Idiot konte doch wissen, dass Photon ein Knödel ohne Inhalt war, so naiv san mir doch net, gell?

    AntwortenLöschen
  8. die Wachteln(und deren wenigen Helfer) zahlen seit Monaten keinen Lohn und vertrösten die Mitarbeiter mit den Lügen.. Wann nimmt dieses Schrecken ein Ende?

    AntwortenLöschen
  9. Für alle Lohnschreiber dieser Erde: Mal eben nachdenken

    https://www.youtube.com/watch?v=ngP8cETWsOs

    AntwortenLöschen
  10. Niemand muss sich beleidigen lassen, auch nicht in einem Forum. Das hat ja offensichtlich auch das Landgericht Berlin so gesehen. Und, Herr Dr. (auf den legen Sie ja viel Wert) Dobelmann, Sie sollten schon die Trennschärfe und Korrektheit einfordern, die Sie selbst einfordern: Es klagt nicht Photon gegen die Veröffentlichung, sondern Frau Rutschmann als Privatperson. Insofern steht hier auch nicht Photon im Gerichtssaal, wie Sie mehr als suggerieren.
    Und noch eins: Die Fälle, die Frau Rutschmann aufgegriffen hat, hatten in ihrer großen Mehrzahl eine überaus große Substanz. Die Ergänzungen, die oben dokumentiert wurden, sind im Übrigen so gut wie immer freiwillig erfolgt, auf Betreiben von Frau Rutschmann, um ein Maximum an Transparenz zu schaffen. Ihr daraus nun einen Strick drehen zu wollen, hat leicht perverse Züge.

    Herr Dr. Dobelmann,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich lesen kann, ist der Prozess doch am Dienstag.

      Wieso ist es bei den Photonies üblich immer vorher als Sofarichter das Ergebnis zu verkünden und auch noch die Deutungshoheit davon zu beansprochen?

      Angesichts der verheerenden Historie krachender Niederlagen vor Gericht sollte diese Praxis doch einmal selbstkritisch hinterfragt werden.

      Aber die Sacher mit der Selbstkritik war ja nie Eure Stärke...



      Löschen
    2. Also was lese ich da? Frau Rutschmann (Berlin) nimmt Anwälte aus Aachen für einen Prozess in Berlin?

      Und zwar die selben Anwälte die die Photon jahrelang benutzt hat?

      Und dann geht es nur um sie selber???


      Photon-Fans lasst es doch einfach mal sein ständig die Welt mit den absurdesten Ausreden und windigsten Stories verarschen zu wollen.


      Wir sind alle nicht so blöd wie Ihr!



      Löschen
    3. wuff wuff sabber sabber,

      heute noch mal rudelbeissen?

      Immer schön der herde nachlaufen, so werden aus geistigen Tieffliegern degenerierte Charaktere.

      Löschen
  11. Solche Postings wie dieser hier, in denen Dobelmann die Tatsachen bewusst verdreht und gleichzeitig noch große Töne von der Pressefreiheit spuckt, untergraben nur die Glaubwürdigkeit des ganzen Blogs. - Sie sollten lieber dabei bleiben, die Geschäftsführung von Photon und die dummen Schäfchen, die immer noch für den Laden arbeiten, aufs Korn zu nehmen - nicht jemand, der längst gekündigt hat und sich gegen Verleugungen eines auf den Bahamas sitzenden Herrn Zimmers, der genau vom gleichen Schlag ist wie Kreutzmann und Welter, wehrt. - Ich halte solche Beiträge hier für sehr peinlich, vor allem für Sie, Herr Dobelmann (der Sie ja von der journalistischen Arbeit ganz offensichtlich nicht so viel verstehen).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Mit den "dummen Schäfchen" sind die gemeint, die immer noch da arbeiten. Genau so steht es auch im Kommentar oben ...

      Löschen
    3. Kann mal irgendjemand erklären, worin jetzt genau die Verleumdung besteht?

      Löschen
    4. Betreff: Kommentar vom 25. Mai 2013 12:38 Uhr:

      Auf Grund einer anwaltlichen Forderung der Ex-Photon Redakteurin Ines Rutschmann ist PhotonWatch gezwungen diesen Kommentar zu löschen.

      Wir bedauern es außerordentlich in die Meinungsfreiheit eingreifen zu müssen und Ihnen diesen Beitrag zur Debatte vorenthalten zu müssen.

      Löschen
  12. Die gute Frau Rutschmann...

    ... immer nur freiwillige Berichtigungen ...

    ... ein parfümierter Engel, der auf Aprikosenblättern der Wahrheit entgegenschwebt...

    ... tätig für ein objektives Magazin...

    Irre, dass jeder Beitrag aus dem Hause Photon immer mit solch einer subjektiven Selbsteinschätzung beginnt, die unumstößlich als Dogma festgesetzt wird.

    Es ist fazinierend wie die Kraft der Selbstsuggestion die Photonies im innersten zusammenschweißt.


    AntwortenLöschen
  13. Das ist alles Realsatire pur! Journalistinnen, die gegen ihre Leser und/oder ihre Rechercheobjekte in Drittforen vorgehen. Wie krank ist das denn alles? Glaubt die Rutschmann wirklich, sie könnte per Ordre de Mufti ihre Vision vom erlaubt-unerlaubten Texten durchsetzen?

    Das erinnert alles an Welter mit seinen verlorenen Schwachsinns-Prozessen. Rutschmann jedenfalls hat ihrer Karriere als Journalistin gerade keinen Gefallen getan, denn sie hat ganz offensichtlich den Beruf verfehlt; vieleicht sollte sie `ne Kita aufmachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das satirische und ironische Element liegt darin, dass Frau Rutschmann jetzt weiterlöffeln muss, was sie während ihres Honeymoons bei Photon vorgekocht hat.

      Löschen
  14. Warum wird das Versagen oder die Unbeholfenheit von mündigen Mitmenschen wieder mit einer Kita in Verbindung gebracht und somit ein Berufsstand ganz anderer Güte und Verantwortung belächelt bzw. lächerlich gemacht? Etwas mehr klare Weitsichtigkeit sollte, trotz Frustablassens, machbar sein ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie haben Recht. Ines Rutschmann würde auf Anleitung von Kreutzmann und Welter selbst die Kiddies in der Kita verklagen. Ich bezweifle auch stark, dass Leute wie Welter, Kreutzmann, Schmela oder Rutschmann Kinder haben. Dazu sind sie nicht geerdet genug. Wer selbst welche hat, weiß, was ich meine ...

      Löschen
    2. Viel primitiver geht es nun wirklich nicht mehr.

      Löschen
  15. Interessanterweise wird Ines Rutschmann von der gleichen Kanzlei vertreten, welche immer die juristischen Maßnahmen der Photon gegen eigene Mitarbeiter formuliert hat. Muss man das noch weiter kommentieren?

    AntwortenLöschen
  16. Jetzt haben sich hier (fast) alle so schön auf I.R. eingeschossen, dabei spielen die wahren Hintergründe der Klage dann anscheinend keine Rolle mehr - typischen Meutenverhalten, toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die wahren Hintergründe? Man hat, als Photon noch mächtig und gefürchtet war, einen Hebel gesucht, dieses Forum zum Schweigen zu bringen und der Hebel hieß Ines Rutschmann.

      Löschen
    2. Es scheint viele Wahrheiten zu geben ...

      Löschen
    3. Pssst! Aber nicht sagen, sonst landen Sie als Photon-Kritiker(in), so Sie eine(r) sind, ganz schnell vor Gericht.

      Löschen
  17. Nochmal zum Mitschreiben: Es geht bei dem Prozess darum, ob sich Frau Rutschmann von Herrn Zimmer verleumden lassen muss oder ob der Betreiber des Blogs Herrn Zimmers Kommentar zu loeschen hat. Nach bisheriger deutscher Rechtssprechung wird Herr Dobelmann den Prozess verlieren, aber die Gerichte sind ja bekanntlich unabhaengig. Wir werden sehen. Alles andere was hier verbreitet wird ist mal wieder nur geistiger Duennpfiff.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich auch so, und bei dem, was der Zimmer damals geschrieben hatte, würde wohl jeder Betroffene klagen.

      Löschen
    2. Gut. Haben wir mitgeschrieben. Aber Sie werten in ihrem Diktat etwas zu eindeutig. Die Frage ist ja: HAT Kai Zimmer Ines Rutschmann in DIESEM Blog beleidigt? Dass er das in seinem eigenen Kurzzeit-Blog getan hat, dürfte außer Frage stehen. Da attestiert er Frau Rutschmann ja auf sehr machohafte Weise ein unapettitliches Äußeres, um es vorsichtig auszudrücken. Aber der Satz der in diesem Forum gefallen ist lautete ja sinngemäß, dass Frau Rutschmann sich nach Kräften bemühe, die Inkompetenz der Photon-Redaktion zu erreichen, indem sie schlecht recherchierte Artikel veröffentliche. Nur um diesen Satz geht es. Wenn man den sprachlich untersucht, dann steht hinter der Ironie (Niemand kann ja davon ausgehen, dass Rutschmann sich bemüht, inkompetent zu sein) die einfache Behauptung: Rutschmann und die ganze Redaktion sind inkompetent. Sätze wie diese fallen in abgewandelter Form in sämtlichen Foren größerer deutscher Medien. Herr Dobelmann, lieber Vorschreiber, wird diesen Prozess eben nur dann verlieren wenn der erwähnte Satz klar als als Beleidigung verstanden werden kann. Würde man dem zustimmen, dann kann in der Tat künftig jeder Journalist Foren-User zum Schweigen bringen, die seine Kompetenz in irgendeiner Form anzweifeln.

      Löschen
    3. Hmm. Wer die Begriffe "Journalist" und "inkompetent" bei Google eingibt erhält 815.000 Treffer. Zumeist sind das ganz knackige Anwürfe gegen den Berufsstand, auch von prominenten Rednern, die weit über Kai Zimmers kleine Stilblüte in Phtonwatch hinausgehen. Wenn sich Ines Rutschmann mit ihrem Prozess durchsetzt können sich die Richter künftig echt auf was gefasst machen :-))))))

      Löschen
  18. Liebe Foristen,
    ist es die Anonymität, die viele von Ihnen zu solch offensichtlichen Beleidigungen hinreißen lässt? Bitte machen Sie sich bewusst, dass dies ein öffentlicher Ort ist. Frau Rutschmann hat in ihrer Funktion als Journalistin über Firmen und deren z.T. unkorrektes Geschäftsgebaren berichtet. Wer keine Fehler in seinem Arbeitsalltag macht, hebe die Hand. Wer sich persönlich von Frau Rutschmann angeriffen fühlt, sollte das direkte Gespräch mit ihr suchen, finde ich.

    AntwortenLöschen
  19. Warum so viele Poster Frau Rutschmann unsympathisch finden, das weiß ich auch nicht. In jedem Fall sollten wir bei der Sache bleiben. Hier geht es ja nicht darum, dass der Blogger Kai Dobelmann Frau Rutschmann angegriffen hätte. Hier geht es darum, dass Frau Rutschmann (oder ihr Berater) bestimmte Sätze aus dem Blog gekegelt hat und sich der Blog-Betreiber dagegen wehrt. Das ist der Kern der Sache und nichts anderes.

    AntwortenLöschen