Freitag, 10. Mai 2013

Photon Power Anleihen: juristische Aufarbeitung nimmt Fahrt auf!


Aktuelles Zitat aus der Webseite der Wirtschaftskanzlei Penker und Partner:



"Bereits im Januar hatten wir an dieser Stelle über die Entwicklung um die Insolvenz der Photon Europa und deren mögliche Auswirkungen auf die seitens der Photon Power AG herausgegebenen Anleiehen berichtet. 

Zwischenzeitlich haben unsere Recherchen zu möglichen Schadenersatz- und/oder Rückabwicklungsansprüchen für unsere Mandanten Fortschritte gemacht."  




Chancen auf Rückabwicklung der Kapitalanlage bei der Photon Power AG

"Wir sind der Auffassung, dass – soweit sich unsere Recherchen zu den fehlerhaften Mittelverwendungen bewahrheiten – Chancen bestehen, die Gesellschaft in Anspruch zu nehmen und eine Rückabwicklung der Kapitalanlage zu ermöglichen." 




Mittelverwendung nicht prospektentsprechend

"Unserer Auffassung nach wurde gegebenenfalls nicht nur bei der Mittelverwendung nicht prospektentsprechend agiert."




Anzeichen für bewusste Täuschung über Ertragsfähigkeit der Anlagen

"Wir haben Anzeichen dafür gefunden, dass die Gesellschaft bewusst über die Ertragsfähigkeit der von ihr eingesetzten Anlagen getäuscht haben könnte, um auf diesem Weg Anleihezeichner zu werben." 




Faires Rechtsberatungs-Angebot für Photon Power Anleger:

Gern können wir in Ihrem speziellen Fall eine Einschätzung der Möglichkeiten des Vorgehens, sowie der damit einhergehenden Risiken und Kosten abgeben. 


Entgegenkommend bieten wir unseren Mandanten in dieser Angelegenheit an, die Prüfung ihres Falles für eine Pauschale von 70,00 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer durchzuführen. Sollten Sie uns aufgrund der Erstberatung mit der weiteren Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen, würde diese Gebühr selbstverständlich auf die nachfolgenden Gebühren angerechnet. 

Sollten Sie Interesse an einer derartigen Prüfung haben, setzen Sie sich bitte mit unserem Büro in Leipzig in Verbindung. Ansprechpartner ist Frau Rechtsanwältin Daniela Freimann."



Photon Power Aufsichtsrat Welter tagt regelmäßig vertraulich mit Verbraucherschützer Energiechef Dr. Holger Krahwinkel während die Landesverbraucherzentralen vor der Anleihe warnten !


Warum konnte das Unternehmen Photon Power AG derartig lange ungestraft agieren?


Philippe Welter ist Aufsichtsrat dieser unglaublichen Vorgänge rund um die Photon Power AG. Gleichzeitig ist er berufenes Mitglied des Rat der Agora und vertritt bei den wichtigsten Politikern und Verwaltungsbeamten in vertraulicher Runde die erneuerbaren Energien bei der Energiewende.  


In dieser Position sitzt er regelmäßig in geheimer Runde mit folgenden für den Verbraucherschutz zuständigen Personen zusammen und soll die Energiewende vertraulich gestalten:


VERBRAUCHERVERBÄNDE

Dr. Holger Krawinkel

Fachbereichsleiter Bauen, Energie, Umwelt, Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

BUNDESPOLITIK

Jürgen Becker (CDU)

Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stefan Kapferer (FDP)

Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

LANDESPOLITIK 

Lucia Puttrich (CDU)

Ministerin für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Hessen 

Franz Untersteller (Grüne)

Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg 

Matthias Machnig (SPD)

Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie des Landes Thüringen 

BUNDESBEHÖRDEN

Jochen Flasbarth

Präsident des Umweltbundesamts

Jochen Homann

Präsident der Bundesnetzagentur

GEWERKSCHAFTEN

Reiner Hoffmann

Vorsitzender des IG BCE Landesbezirks Nordrhein




Erheben Sie Ihre Stimme auf Change.org für einen Ausschluss von Philippe Welter aus dem Rat der Agora! 

Es kann nicht sein, dass solch ein Mann, der nun auch tief im Zentrum eines Anlegerskandales steckt, die erneuerbaren Energien repräsentiert. 

Agora muss handeln, für eine ethisch saubere Energiewende und ihre eigene Glaubwürdigkeit! Link






Kommentare:

  1. Bitte schmälert die Wichtigkeit des Blogs nicht durch das Aufwärmen schon gebrachter Nachrichten. Wenn es nichts anderes Neues oder weiteres Interessantes von der Gläubigerversammlung gibt, ist es ehrlicher, einfach keinen neuen Beitrag zu schreiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich finde das für die Anleger der Photon Power AG wichtig!

      Schließlich ist jetzt die letzte Chance ihr Geld zurückzubekommen, bevor die Photon Power AG ebenfalls durch die Rückforderungen des Insolvenzverwalters in die Pleite geht.

      Löschen
    2. Diese Info halte ich ebenfalls für sehr nützlich, denn nicht wenige Anleger dürften derzeit mit sehr mulmigem Gefühl auf ihre Deko-Papierchen schauen. Aber bitte den Namen im Tag ändern: Es muss heißen Penker und Partner :-)

      Löschen
  2. sind Heuser, Welter, Schmela auf der Intersolar?
    ansprechbereit für die Anleger?

    was wäre eine
    Anlegerversammlung auf PHOTON Stand A2,250?
    Terminvorschlag: 20.Jun, um 10:00 Uhr?

    wer kann bitte Medien kontaktieren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da die Intersolar eine der wichtigsten Messen ist sind sie bestimmt vor Ort.
      Fraglich ist nur ob irgendeiner Frage und Antwort steht. Das glaube ich eher nicht. Für gewöhnlich dürfen die Mitarbeiter Beschwerden oder Fragen notieren und "weiterleiten". Ist eher sinnlos dort zu erscheinen.

      Löschen
    2. ja, aber nicht wenn 30 oder noch mehr Anleger zusammen da stehen!
      Das wird mit dem Zettel nicht gehen!

      auch deswegen sollte bitte jemand Medien kontaktieren!

      Löschen
    3. ohhhyää, wir fahren mit NRW Slogan nach Bayern!
      zusammen, stark!

      also, alle Anleger wir sehen uns wider:
      20.Jun, der zweite Messetag. um 10:00 Uhr, PHOTON Stand, A2,250!

      Löschen
    4. Wird das ein Flash-Mob mit tosendem Jubel und Applaus, wenn Kreutzfrau und Wels auftauchen? Dann bitte Video für Tube!!!

      Löschen
    5. An den Konferenzen der Intersolar nehmen in der Regel wichtige Personen der Branchengrößen und viele Vertreter der Presse teil. Da könnten Sie ja auch mal vorbeischauen! Eingang Messesee, ICM, Obergeschoss.

      Löschen
  3. Vergesst das Bilder machen nicht :-D
    Das würde ich zu gern sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vergesst auch nicht bei der Petition Druck zu machen.

      Wir müssen die auf allen Ebenen in die Zange nehmen.

      Welter ist sich seinen letzten Interviews (Montag auf Antenne Aaachen) keiner Schuld bewusst.

      Löschen
    2. Würde Welter irgend etwas zugeben, selbst wenn er -was nicht zu vermuten ist- ein Unrechtsbewußtsein hätte?

      Löschen
    3. Haben sie einen Link zu dem Beitrag von Antenne AC? Kann ihn auf deren Seite nicht finden.

      Wäre ja gut, wenn alle den O-Ton mal hören könnten.

      Löschen
    4. Beitrag wird erst Montag morgen gesendet.

      Löschen
    5. Ist eine Zeit bekannt?

      Löschen
    6. Zum Unrechtsbewusstsein solcher Typen hier ein aktueller Beitrag im Spiegel:

      http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-um-fehlerhafte-brustimplantate-pip-angestellte-als-angeklagte-a-898777.html

      Ich sage mal Prinzip PIP, nur dass es in dem Fall noch etwas widerlicher war, da mit der Gesundheit der Kundinnen gepokert wurde. Aber ansonsten wie bei Photon, die Mitarbeiter waren Mitwisser und Helfershelfer und zu feige mal eine Anzeige zu erstatten.

      Also was ist los jetzt mit den Photonies? Wollt ihr alle solche Hasenfüße sein wie die PIP-Franzosen? Jetzt reißt euch doch mal am Riemen. Wozu haben wir denn einen Rechtsstaat? Auch Mitarbeiter von Unternehmen dürfen in Fällen wie hier ihren Arbeitgeber kritisieren oder anzeigen.

      Ich weiß, ich weiß. Kommt mir jetzt bloß nicht mit dem Argument "Aber ich hab doch Angst vor dem Hr. Welter". Das Argument ist bekannt. Nehmt euch mal ein Beispiel an Frau Heinisch. Die hat es mit ihrem Arbeitgeber Vivantes aufgenommen und sich schließlich durchgesetzt:

      http://www.amazon.de/Altenpflegerin-schl%C3%A4gt-Alarm-Missst%C3%A4nde-anzuzeigen/dp/389965515X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1368218203&sr=8-1&keywords=altenpflegerin+heinisch

      Löschen
    7. Das mit der Staatsanwaltschaft und dem Insolvenzverwalter kooperiert wird (Hinweise durch MitarbeiterInnen) ist Fakt.

      Löschen
  4. Nu rmal so am Rande: Eine Erstberatung sollte bei einem Rechtsanwalt eigentlich kostenlos sein...

    AntwortenLöschen
  5. Das Philippe Welter in vertraulicher Agora-Runde auch mit

    GEWERKSCHAFTEN
    Reiner Hoffmann
    Vorsitzender des IG BCE Landesbezirks Nordrhein

    zusammenkommt, dürfte insbesondere für jeden aktiven Gewerkschafter von Interesse sein. Man kann sich zwar nicht immer aussuchen, mit wem man am Tisch sitzen muss, doch die Gelegenheit zur offenen Konfrontation sollte REINER HOFFMANN (IG BCE)nutzen. Vielleicht unterhält er sich mal mit dem Sekretär der Ver.di Aachen, Herrn Franz Blatt, und lässt sich über die Methoden des P.Welter aufklären?!

    Die notwendige Solidarität unter den Arbeitnehmervertretern gebietet eine unzweideutige Positionierung ALLER Gewerkschaftsorganisationen zu den ARBEITNEHMER- UND GERWERKSCHAFTSFEINDLICHEN HANDLUNGEN der Photon-Gruppe und derer Protagonisten.

    Wer Herrn Reiner Hoffmann sein Erleben bei Photon persönlich mitteilen möchte:

    IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
    Landesbezirk Nordrhein
    Herr Reiner Hoffmann
    Hans-Böckler-Straße 39
    40476 Düsseldorf

    oder Mail an: lb.nordrhein@igbce.de

    Über Facebook & Twitter kann auf die AGORA-PETITION und PHOTONWATCH einfach und effektiv aufmerksam gemacht werden.

    Ebenso könnten sich zahlreiche Blogger für die Vorgänge rund um Photon interessieren.
















    AntwortenLöschen
  6. Liebes Team von Photonwatch

    könnt ihr bitte eine Zusammenfassung ("was bisher geschah") als einen separaten Tag verfassen? Am besten mit "Meilensteinen" (Datum) zu den Geschehnissen, zB. Kündigungen wegen Versuch der Betriebsratsgründung... Insolvenz... Gründung der "Photon Publishing"...

    Das wäre super!

    AntwortenLöschen
  7. Wir haben einen Zeitstrahl auf der rechten Seite.

    Das Andere versuchen wir gesondert anzugehen.

    Es liegt aber weiterhin eine derart dynamische Entwicklung vor (Insolvenzanträge brauchen z.B. ca. 2 Monate bevor sie öffentlich werden), so dass das Ganze aus der Historie heraus einfacher wird.

    Sie können ja auch schon einmal auf der Seite die Photon Story anfangen.

    AntwortenLöschen
  8. Dazu sollten Sie aber erst mal den enormen Textriemen am Anfang wegnehmen. Die Leute verstehen das schon als die "Story" und nicht die wirkliche Geschichte. Zudem ist das auch noch von der Photon-Hompage kopiert. So beraubt sich dieser Tag der Wirksamkeit. Es gäbe gewiss viele Leute, die Storys zu erzählen hätten, wenn sie nicht unter einer Textwüste versinken würden.

    AntwortenLöschen
  9. Dem ganzen Photonwatch-Team herzlichen Dank für die

    wichtige Arbeit und Grüße aus Lammersdorf

    Bleiben Sie hart & fair!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bleiben Sie vor allem hart in der Auseinandersetzung mit diesen Figuren!

      Löschen
  10. Mindestens 90 Prozent dessen, was hier veröffentlicht ist, können Sie nicht widerlegen. Oder anders herum 10 % Ruppigkeit im Spiel, das ist ziemlich fair.

    AntwortenLöschen
  11. Es braucht nicht den Hinweis, dass die Ermittlungen wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung von der Staatsanwaltschaft Aachen geführt werden. Es ist weiter nicht nötig, auf die zahlreichen Veröffentlichungen zu den mehr als fragwürdigen Kündigungen wegen des Versuchs einer Betriebsratsgründung zu verweisen. Das Photon eine eigene kleine und kranke Welt ist, geführt von einem patriachalischen faktischen Geschäftsführer, ist vor allem den einstigen Mitarbeitern bewußt. Mit der Wahrheit nimmt es das Management nicht so genau, verbiegt und beugt Recht nach belieben und erhebt im Anspruch von Moralität gegenüber anderen den Finger.

    Es isr richtig und wichtig diese Leute endlich in die Schranken zu weisen. Jede Nachsicht gegenüber diesen Sozialschädlingen ist fahrlässig und falsch.

    AntwortenLöschen
  12. Na dieser Verlag gewinnt sicher keinen Blumentopf mehr, ist aber unser aktueller Geheimfavorit für den Arbeiter-Bescheiss-Award :-/

    mit solidarischem Gruß
    SAB Dortmund

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jan, wat sagste nu? Hammer, oder? FB-K

      Löschen
  13. Hat der Inso-Verwalter Zahlungsklage wegen des nicht vollständigen Kaufpreis für den Firmenübergang erhoben oder hat die P.Publishing die jetzt bezahlt? Im WDR sagte er ja sowas.

    AntwortenLöschen
  14. http://www.antenne-ac.de/_pool/files/beitraege/1166390.mp3
    http://www.antenne-ac.de/aktuell/o-toene/index.html

    Betrifft zwar nicht gerade die top-aktuellsten Entwicklungen, aber wenigstens ein Medium mehr, das berichtet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "... aber der Kausalzusammenhang ist anders als von der Gewerkschaft dargestellt, nicht der, dass man im Grunde genommen dediziert die Leute äähh gekündigt hat, die sich für eine Betriebsrat engagieren wollen. ÄÄhhm es wurden sehr viele Mitarbeiter gekündigt, und darunter waren auch einige die sich für einen Betriebsrat engagieren wollen."

      (Philippe Welter, Mai 2013)

      ><><><><><><><><><><><><><><>

      "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ Walter Ulbricht, Juni 1961

      Löschen
    2. Da hat es der Redakteur Philippe Welter aber mal klargestellt! Die Gewerkschaft lügt und die gekändigten Mitarbeiter haben nur einen Film gefahren. Wie schön, dass es so aufrechte und grundanständige Menschen wie Herrn Philippe Welter gibt! Aber war Herr Welter nicht kaufmännischer Leiter oder sogar faktischer Geschäftsführer der Photon Europe?

      Löschen
  15. Interessanter Beitrag. Angeblich wurde im Solarverlag schon 2005 einmal ein großer Teil der Belegschaft "aussortiert", nachdem versucht wurde einen Betriebsrat zu gründen. Kann jemand im Forum was genaueres dazu sagen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 2004 wurden kurz nach der Ankündigung einer Betriebsratswahl Kandidaten "betriebsbedingt" vom Solar Verlag gekündigt. Es folgten weitere Kündigungen, Hausverbote, Zurückhalten von Gehältern und Mobbing von oben. Wenige Monate später war der Betriebsrat nicht mehr existent. Ähnlichkeiten mit den Einschüchterungsmethoden von Discountern wie Lidl liegen auf der Hand.

      Löschen
    2. Die Welter-Version:

      Kündigungen standen natürlich in keinem Zusammenhang mit einer von Mitarbeitern gewünschten Aufstellung eines Betiebsrates. Dennoch hat er sich dem Vernehmen nach wie ein kleines Kind noch im November 2012 gegenüber Mitarbeitern darüber gefreut, dass damals (2004) ein Betriebsrat im Keim erstickt wurde. Ein Betriebsrat würde ihm nicht ins Unternehmen kommen, solange er die Verantwortung tragen würde, soll geäußert worden sein.

      Löschen
    3. Scheint ein sehr spezieller Fall zu sein der gute Mann. Eine Nachhilfestunde in Sachen Sozialpartnerschaft dürfte dem nicht schaden.

      Mannheimer Grüße
      Ludwig

      Löschen
  16. Welter jetzt also im Lokalradio und "Kausalzusammenhang", das ist das Wort. "Es wurden viele Mitarbeiter gekündigt, aber es gab keinen Kausalzusammenhang".

    Öhemm. Ist ja auch klar: Wenn viele an Grippe sterben, sind auch viele Deutsche dabei. Aber die Leute sterben nicht an Grippe, weil sie Deutsche sind. Das ist Weltersche Logik. Die Frage ist hier aber: Warum sterben "bestimmte Deutsche" eher an Grippe, als andere? Also mal die Menge definieren und abgleichen mit allen Drohungen und den Fakten, dann wird´s klar.

    AntwortenLöschen
  17. Ist das Vorgehen der Photon Verantwortlichen gegenüber Mitarbeitern, Gläubigern und freien Mitarbeitern ethisch korrekt?

    N E I N !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher nicht. Aber es würde ja schon reichen, wenn es gesetzlich korrekt wäre. Das wäre ja immerhin mal ein Anfang...

      Löschen
    2. Ich bin über Facebook auf diesen Blog aufmerksam geworden. Meine Güte! Das ist ja unfassbar, wie heutzutage in deutschen Unternehmen Recht und Gesetz mit Füßen getreten werden!
      Ethisch-moralisch ist diese Unternehmensgruppe in meinen Augen das Allerletzte. Derart bornierten Managern sollte kein Fußbreit gelassen werden, um weiter Schaden an der Sozialgemeinschaft anzurichten. Ich hoffe sehr, dass die Justiz es nicht zulässt!

      Löschen
    3. Zustimmung! Solchen Unternehmern gehört die Berechtigung zur Ausübung des Gewerbes entzogen!

      Löschen
  18. Ich habe gerade über ein ähnlich seriöses Firmenkonstrukt was gelesen. U.U. wäre hier eine Fusion mit der Photon Power AG drin. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/care-energy-kritik-an-geschaeftsmodell-und-rechtsgutachten-a-899851.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kostendeckend hat dieses Firmenkonstrukt ja offenbar auch gearbeitet, sofern man die Deckung der Kosten zu Lasten Dritter (die heute Gläubiger sind) akzeptabel findet.

      Mal sehen, wann die Photon-Geschichte eine Story für den Spiegel wird.

      Löschen
  19. Die Photon Publishing GmbH hat auf ihrer Website Stellenangebote veröffentlicht:

    Anzeigenakquisiteurin /Anzeigenakquisiteur (Italienisch)
    Advertising Sales Manager (italiano)
    Buchhalterin / Buchhalter (Kreditoren)
    Chinese Newsletter Editor (part time)

    ... haben die denn ihren Mitarbeitern denn die Gehälter zwischenzeitlich vollständig bezahlt? Eingestellt auf Teufel kom raus wurde ja auch in der Photon Europe bis kurz vor der erzwungenen Insolvenz.

    Zudem ist vom Magazin Photon International die Ausgabe 4-2013 auf der Website zu sehen. Wurde die auch gedruckt und versendet?

    Vom italienischen Magazin ist die Ausgabe 5-2013 zu sehen. Gedruckt? Versendet?

    Das dieser Verlag großartige Augenwischerei betreibt und gerne blendet, ist mir aus vielen Quellen bekannt. Was machen die denn jetzt tatsächlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schwach- und blödsinnige Blogbeiträge beantworten

      Löschen
    2. oh, ein Witzbold beehrt uns... sehr amüsant.

      Löschen
    3. Anonym17. Mai 2013 12:41
      "schwach- und blödsinnige Blogbeiträge beantworten"


      Wessen geistes Kinder sich um die Protagonisten von Photon tummeln zeigt sich in diesem Statement.

      Löschen
    4. In Shanghai auf der Messe SNEC wurde von Photon die englische 4/2013 kostenlos verteilt. Der Verteiler meinte, dass Herr Schmela auch da sei. Habe ihn aber nicht gesehen. Die 3/2013 ist nach Aussage des Verteilers wegen Probleme mit einer Druckerei ausgefallen. Ferner gibt es keine Insolvenz der Photon Labs, sagte er und ich könnte meine Produkte sofort dort "werbewirksam" testen lassen.

      Meine persönliche und unbewiesene Vermutung ist, dass die Hefte nur für die SNEC in einer chinesische Druckerei hergestellt wurden. Ein Blick ins Impressum der engl. Photon zeigt, dass recht viele Chinesen in der Zeitung zunehmend in leitenden Position arbeiten. Auch die Werbekunden sind fast ausschliesslich Chinesen. So gesehen brauchen die in Eu/us auch gar nicht mehr erscheinen ...hat man auch Ruhe vor den stressigen (EU)Gläubigern.

      Die SNEC ist die weltgrösste PV Ausstellung mit ca. 1400 Ausstellern. Der Photon-Stand war richtig gross, gut platziert und als ich da war auch sehr gut besucht. Man wird sich in Eu und Us damit anfreunden müssen, dass der EU-Markt zunehmend bedeutungslos wird. Asien hat keine Altmaiers& Asbecks und zieht wie man an Photon sieht, neben vielem Positiven, auch das Übel und die halbseidenden Glücksritter an. Ob die mit ihren asiatischen Gläubigern dann auch so umspringen können wie mit den europäischen, wage ich allerdings sehr zu bezweifeln. Im Gegenteil, deren Inkasso ist deutlich rustikaler ...

      Löschen
  20. Hier der Lehrfilm zum Thema Welter:

    http://www.spiegel.tv/filme/hochstapler/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist der Herr nicht viel mehr ein Tiefflieger als ein Hochstapler? Was man hier erfährt ist ja schier unglaublich. Vielen Dank für den Hinweis via Facebook auf diesen interessanten Blog!

      Löschen
  21. **** ist die Photon Laboratory GmbH nun insolvent oder nicht???

    **** hat die Photon Publishing GmbH nun zwischenzeitlich den kompletten "Kaufbetrag" für die Übernahme bezahlt oder nicht???

    **** gibt es die deutschen Magazine noch???

    AntwortenLöschen
  22. Verfahrensstatus:

    Schwerpunkte der weiteren Verfahrensabwicklung:
    Bisher:
    - Abschluss Kauf- und Übertragungsvertrag mit Photon Publishing GmbH
    - Geltendmachung von Ansprüchen nach §§ 88, 129 ff InsO
    - Forderungseinzug

    Künftig:
    - Geltendmachung Organhaftung und weiterer Ansprüche gegen Geschäftsführer / Gesellschafterin
    - Realisierung der Anfechtungsansprüche
    - Forderungseinzug

    Ergebnisprognose:
    Auf die Gläubiger wird nach derzeitigem Überblick eine Quote entfallen, deren Höhe sich derzeit noch nicht beziffern lässt. Soweit zur Realisierung der Aktiva KEINE Prozessverfahren eingeleitet werden müssen, kann das Verfahren voraussichtlich Ende des Jahres 2014 abgeschlossen werden.

    AntwortenLöschen