Freitag, 15. Februar 2013

Redet sich da Einer um Kopf und Kragen? - Photon Power Vorstand Ralf Heuser im Photovoltaik.eu Interview


Photon Power Vorstand Ralf Heuser im Interview mit der Photovoltaik.eu:

Kommentare:

  1. Also, mal Hütchenspiel in Zeitlupe:

    photovoltaik: Sie schreiben, die Sicherheiten für die 340.000 Euro wurden über Dritte von außerhalb der Photon Gruppe gestellt. Verstehe ich richtig, dass diese "Dritte" für die 340.000 Euro bürgen?

    Heuser: Wenn endgültig feststeht, dass das Darlehen von der PHOTON Europe nicht zurückgezahlt werden kann – was sehr wahrscheinlich ist – kann ich aus heutiger Sicht die Sicherheiten in Anspruch nehmen und das Geld fließt an die PHOTON Power zurück.

    Die Mama leiht der Tante innerhalb der Chaos-family Kohle und weil sie die Tante kennt, versichert sie sich schon mal. Die "Dritten", das ist wohl `ne stinknormale Kreditausfall-Versicherung zugunsten der Power. Die muss jetzt ziehen und Punkt. Keine Chance für die Gläubiger der Europe. Sehr gut ausgedacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "photovoltaik: [...] Verleihen Sie Geld an die Photon Publishing, die gerade gegründet wird?

      "Heuser: Es ist nicht geplant an die PHOTON Publishing Geld zu verleihen."

      In schlechten Zeiten ist Flexibilitätit ein Gebot der Stunde, nicht wahr? Das die Wahrheit bis zur Unkenntlichkeit gedehnt und verbogen wird hat ja nun Tradition im Aachener Stammhaus der Photonen. Ein doller Verein ist das! Dank an PhotonWatch für die nachhaltige Berichterstattung!




      Löschen
  2. Nanu- noch keine neue Photon und kein weiteres Lebenszeichen? Offenbar sind noch weitere Leistungsträger von Bord gegangen und die Website grüßt noch immer mit
    "Die Redaktion wünscht Ihnen allen ein paar geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.". Wenn so der Neustart aussieht, na dann dauert es ja nicht mehr so lange bis zur nächsten Runde. Oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Abonnement habe ich nach Kenntnisnahme der Vorkommnisse rund um Photon gekündigt. Die publik gewordene und notwendigerweise diskutierte Unternehmenskultur von Photon ist, die Einsicht drängt sich mir auf, von moralischer Bequemlichkeit und sozialer Verantwortungslosigkeit gekennzeichnet. Mit dem Kaufpreis für das Produkt "Solarstrom Magazin" würde ich den schädlich wirkenden Apparat zweifelsohne unterhalten. Dessen verweigere ich mich. Die Gewissheit, dass die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten unter Einhaltung von sozialen Standards gestaltet werden, und dass zudem gesetzlich verankerte Rechte als solche uneingeschränkt (!) zugestanden werden, ist mir als überzeugter Demokrat unabdingbar. Die realen Bedingungen sehen jedoch anders aus, glaube ich den zahlreich veröffentlichten Berichten. Der Fair Trade Gedanke darf auch in Bezug auf den Konsum von Medienerzeugnissen nicht aussetzen. Der Einsatz für eine lebenswerte Umwelt endet nicht mit dem Engagement für Erneuerbare Energien.

      Löschen
    2. Danke! Auf Konsequenzen haben wir lange gewartet. (ehemalige Angestellte)

      Löschen
  3. Und dann wollen Sie uns Kunden eine alte italienische Ausgabe (PHOTON - Il mensile del fotovoltaico) 2012-03 online als 2013-03er Ausgabe verkaufen, so sieht es zumindest in der Online-Übersicht auf den ersten Blick aus, vielleicht soll es dann so aussehen, als produzieren sie noch was.
    Hält Lord Welter uns für so blöd?

    AntwortenLöschen
  4. Es wird wieder produziert. Alle Abteilungen sind mit hochmotivierten Mitarbeitern besetzt und wieder funktionstüchtig. Dies gilt insbesondere für den Anzeigenvertrieb und die Redaktion. Ganz dem Selbstverständnis der entscheidenden Protagonisten folgend, positioniert sich der Verlag an angestammten Plätzen: als der Nabel der Welt, mitten im Geschehen, nah am Kunden und fern ab von unerwünschten Ansprüchen auf betriebliche Mitbestimmungsrechte. Der alten Lasten stilvoll entledigt (Dank an dieser Stelle an alle Gläubiger und Gutgläubigen!), steht der alte Kessel wieder unter Dampf und Druck. Das Kreuzmannfahrschiff sticht erneut in hohe See! Beruhigend zu wissen, dass die Steuerleute bereits Erfahrungen mit der Havarie haben. Das letzte Schiff, der ganze Stolz der Flotte, ging zwar verlustig, doch was soll´s? Das Kapitäns-Trio hat ja unbeschadet überlebt. Bei Gefahr im Verzug, so wird vermutet, erfolgt von geneigter Seite eine Unterstützung. Ob dem so sein wird? Wir werden sehen!

    AntwortenLöschen
  5. Na, sehen wir mal- woanders klappt die Trickserei auch nicht:

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/dapd-ist-erneut-insolvent-article10223191.html

    Und die guten Leute gehen alle.

    AntwortenLöschen