Dienstag, 26. Februar 2013

In Eigener Sache: Das Photon-Umfeld und die Meinungsfreiheit

Das das Umfeld der Photon ein juristisches Minenfeld ist, ist vielen bekannt, die sich mit der Photon-Gruppe und ihrem Führungspersonal einmal geschäftlich auseinander gesetzt haben. Das sich diese Art der rabiaten juristischen Auseinandersetzung auch auf Ex-Mitarbeiter erstreckt ist neu. 


Im aktuellen Fall hat die ehemalige Photon Mitarbeiterin Ines Rutschmann eine Einstweilige Verfügung am Landgericht Berlin (LG Berlin 27 O 37/13) gegen das Photonwatch Blog im Sinne der Betreiberhaftung erwirkt.  


Hintergrund ist, dass ein Leser des PhotonWatch Blogs mit Klarnahmen eine negative Äußerung zur journalistischen Sorgfalt von Frau Rutschmann getätigt hatte. 



Auf Grund einer anwaltlichen Forderung der Ex-Photon Redakteurin Ines Rutschmann vom 06.06.2013 ist PhotonWatch gezwungen diesen hier stehenden Satz im Beitrag zu löschen. Wir bedauern es außerordentlich in die Meinungsfreiheit eingreifen zu müssen und Ihnen diesen Beitrag zur Debatte vorenthalten zu müssen. 



Als Betreiber des Photonwatch Blogs stufen wir die betroffene Äußerung als klar von der Meinungsfreiheit gedeckt ein. 


Unserer Auffassung nach sind Photon Redakteure gerade durch ihre umstrittenen Artikel Personen von öffentlichem Interesse. Es muss in unserem Land die Freiheit geben derartiges Tun auch öffentlich zu kritisieren. 


Weiterhin wurden der gesamten Photon-Redaktion der Frau Rutschmann damals angehörte bereits vom deutschen Presserat Recherchemängel attestiert. 



Dem Photonwatch-Blog liegen für den Prozess bereits eine ganze Reihe von Verstößen der journalistischen Sorgfaltspflicht durch die Klägerin vor. Dennoch ist es immer besser weiteres Material zu erhalten, schließlich geht es vor Gericht um die Verteidigung des höchsten Gutes in der Demokratie:



Die Meinungsfreiheit nach 

Artikel 5 Grundgesetz 

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. 



Wer hierzu etwas zum Thema Recherchemängel oder Umstrittene Artikel von Frau Ines Rutschmann beitragen kann, ist willkommen unter photonwatch@energy-center.info Hinweise zu Recherchemängeln aus dem Arbeitsbereich von Frau Rutschmann zu liefern. 


Das Unternehmen Energy Info Center EIC GmbH als beklagte Betreiberin des PhotonWatch Blog wird weiterhin für die Meinungsfreiheit eintreten und WIDERSPRUCH gegen die ohne Anhörung erlassene einstweilige Verfügung einlegen. 


Wir halten Sie über das juristische Vorgehen weiterhin auf dem Laufenden. 

Ihr Team vom Photonwatch Blog,

das bereits nun die zweite Einstweilige Verfügung 
aus dem Photon Umfeld gerichtlich abwehren muss. 










Kommentare:

  1. "Weiterhin wurden der gesamten Photon-Redaktion der Frau Rutschmann damals angehörte bereits vom deutschen Presserat Recherchemängel attestiert."

    So ein Stuss, Herr Dobelmann. Es geht einzig und allein um einen Artikel, der Sie betrifft und von Herrn Siemer verfasst wurde. Frau Rutschmann hat damit gar nichts zu tun. Sie sollten lieber aufhören, die Tatsachen zu verdrehen und zu versuchen, einer verdienten Journalistin ans Bein zu pinkeln. Stattdessen stellen Sie sich auf die Seite des Betrügers Zimmer, der sich inzwischen auf die Bahamas abgesetzt hat. Sauber, sauber.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werter Leser,

      da sprechen die Fakten des deutschen Presserates (0669/11/2-BA vom 15.03.2012) GEGEN ihre unbedachte Äußerung!

      Zitat aus dem einstimmig gefassten Beschluss des deutschen Presserates:

      " Der Beschwerdeausschuss gelangt zu dem Ergebnis, dass Photon gegen Ziffer 2 des Pressekodex verstoßen hat. Danach ist Recherche unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt.

      Als Ergebnis seiner presseethischen Bewertung erteilt der Beschwerdeausschuss DER REDAKTION gemäß §12 einen Hinweis. Die Entscheidungen über die Begründetheit der Beschwerde und über die Wahl der Maßnahme ergehen einstimmig.

      Ursula Ernst
      Vorsitzende des Beschwerdeausschusses 2
      "

      Wir stellen uns als Blog Betreiber Energy Info Center EIC GmbH auch nicht auf die Seite von Herrn Zimmer, sondern wir haben die Courage für die

      MEINUNGSFREIHEIT

      auch juristisch zu kämpfen.

      Von dieser profitieren SIE im Übrigen auch!


      Löschen
  2. Sie haben weder eine Ahnung davon, wie der Presserat arbeitet, noch wie es in einer Redaktion zugeht. Aber Leute an den Pranger stellen, das koennen Sie prima.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werter Leser, (Sie scheinen ja der selbe wie um 23.02 Uhr zu sein.)

      Falls Sie mit Ihrer Äußerung Herrn Dr. Dobelmann meinen, liegen Sie schon wieder sachlich falsch.

      Hier ein kurzer Auszug aus der Vita von Dr. Dobelmann:

      2003-2012 Redaktionsmitglied der Fachzeitschrift SONNENENERGIE

      2007-2011 Herausgeber und Chefredakteur der Fachzeitschrift SONNENENERGIE

      Auch zu unterstellen, dass keine Kenntnis über die Arbeitsweise des Presserates vorliegt ist sachlich falsch.

      Das betreffende Presseratsurteil (0669/11/2-BA vom 15.03.2012) wurde von Dr. Dobelmann in seiner Eigenschaft als geschäftsführendes Vorstandsmitglied der RAL Gütegemeinschaft Solarenergieanlagen e.V. gemeinsam mit dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. Jörg Sutter erstritten.


      Da bleibt nur noch die Meinungsfreiheit.

      Diese lassen Wir vom PhotonWatch Blog Ihnen selbstverständlich, denn Meinung ist auch die Freiheit öffentlich zu irren.

      Löschen
  3. Ich finde viel interessanter, dass derlei Post´s und Kommentare zu unmenschlichen Zeiten veröffentlicht werden.
    Mit Meinungsfreiheit hat das hier nichts mehr zutun. Sie (PhotonWatch) springen von Thema zu Thema ohne konkreten Inhalt. Mal ist es PHOTON Power, mal ist es Frau Rutschmann, mal ist es Herr Welter und Frau Kreutzmann, mal die Berichterstattung von ver.di usw. usw. usw. Alles völlig ohne System, je nachdem wie es Ihnen passt.

    Außerdem ließt nur eine begrenzte Gruppe von Beteiligten diesen Blog. Bitte also nicht größenwahnsinnig werden!

    AntwortenLöschen
  4. Was das jetzt soll, sich ausgerechnet gegen eine Redakteurin zu wenden, die ja aus gutem Grund bei Photon gekündigt hat - damit verspielen Sie nur alle Sympathien und machen sich unglaubwürdig, zumal Sie ja hier tatsächlich die Sachlage so drehen und wenden, wie es Ihnen gerade passt. Und von journalistischer Arbeit wissen Sie ganz offensichtlich nur sehr wenig. - Berichten Sie stattdessen doch lieber über die Machenschaften der Geschäftsleitung von Photon - da dürfte es doch mehr als genug Stoff geben.

    AntwortenLöschen
  5. Werter Leser,

    Fakt ist:

    Frau Rutschmann hat Photonwatch verklagt.

    Wir wehren uns nur im Sinne der Meinungsfreiheit.

    AntwortenLöschen
  6. Das hätte ich an ihrer Stelle auch gemacht, wenn derartige Dinge über mich verbreitet würden.

    AntwortenLöschen
  7. Edgar A. Gunther schrieb schon am 19.Dezember 2012 in seinem Blog:

    "All my sources requested anonymity because of aggressive, vindictive lawsuits by PHOTON against anyone speaking their minds with the media. Even Bloggers I suppose."

    Interessant auch die Kommentare zum Artikel:

    Lisa Says:
    December 19th, 2012
    It’s the result of deep rooted problems in a press group so arrogant as they thought they are the kings in PV and the world wouldn’t continue to turn around if they weren’t anymore … so arrogant that they thought also the whole world wants to read Photon magazines, with mainly translations, as well. Before the launch of the french magazine (and newsletter as well, I guess), they were looking for months for (I think) the ideal editor in chief and editors … but what did they turn up ? they probably didn’t want to pay te salary a competent person requested but they used instead translators (many), not all of them technology aware and therefore not giving always a good rendering of the subject and even this in an approximate french, to submit the short news taken mainly from news releases, and for the rest, they used a lot of the german base articles and translated them, even the editorial … even if the latter was specially written for the french readers, it was at the end only a translation, and even not a good one … so ; no wonder, if they fold over too little subscriptions .. I, for myself, always wondered how they did it to get that many ads in that magazine"

    Auf den Punkt bringt es ein weiterer Kommentator:

    Ron Says:
    December 20th, 2012 at 13:49
    "Let’s face it, Photon has gone the way of the industry!"

    Quelle: http://guntherportfolio.com/2012/12/behind-the-photon-europe-insolvency-photovoltaic-meltdown/?goback=.gmp_47674.gde_47674_member_197729311



    AntwortenLöschen
  8. Die echt krassen Gestalten im Spiel sind Welter, Kreutzmann und Schmela. Nicht vergessen!

    Und der sicher bald sehr unglückliche Heuser (der mit der ausgeliehenen Geld).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau - und eben nicht die Angestellten, schon gar nicht die Ex-Angestellten.

      Löschen