Mittwoch, 17. April 2013

Kranksein nicht bei uns! - Die Photon Methode?


Die Gläubigerliste der Photon Europe GmbH liegt dem Photon Watchblog vor. 



Hieraus ergibt sich, dass die Photon Geschäftsführung um 


Annegret Kreutzmann 
und 
Phillippe Welter 


den Sozialkassen die gigantische Summe von 



3.170.814,24 € 

vorenthalten haben. 



Spitzenreiter ist die Techniker Krankenkasse, der anscheinend seit 2010 bis heute 818.000 € an Beiträgen vorenthalten wurden. 

Bei den vorhandenen Summen und den vorliegenen Zeiträumen fällt es schwer, nicht zu glauben, dass dieser Coup nicht von langer Hand vorbereitet wurde.  



Interessant hierbei ist was WIKIPEDIA zu einer derartigen Veruntreuung von Arbeitsentgelten der Sozialkassen schreibt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Vorenthalten_und_Veruntreuen_von_Arbeitsentgelt



Täter

§ 266a StGB ist ein so genanntes Sonderdelikt, das (abgesehen von dem Fall des Abs. 3; s. u.) nur von einem Arbeitgeber begangen werden kann. Bei der GmbH haftet der vertretungsberechtigte Geschäftsführer (Annegret Kreutzmann). Dessen Verantwortlichkeit beginnt mit der Bestellung. 

Aber auch der faktische Geschäftsführer (Philippe Welter) ist tauglicher Täter, nicht allerdings der Scheingeschäftsführer, dem jegliche Kompetenzen zur Einwirkung auf die rechtliche und wirtschaftliche Entwicklung der GmbH fehlen. 




Rechtsfolge

Das Gesetz sieht als Rechtsfolge für den Arbeitgeber in den Fällen des § 266a Abs. 1 und 2 StGB Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe vor, im Falle des § 266a Abs. 3 StGB ordnet das Gesetz für den Arbeitnehmer, der die ihm überlassenen Beiträge nicht weiterleitet Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe an.

In besonders schweren Fällen sieht das Gesetz Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren vor.

§ 266a StGB ist ein Schutzgesetz im Sinne des § 823 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch, sodass derjenige, der den Tatbestand dieses Strafgesetzes verwirklicht für den dadurch verursachten Schaden auch zivilrechtlich in Anspruch genommen werden kann.




Kommentare:

  1. Sauber Frau Kreutzmann! Klasse, Herr Welter!

    Pikant: Phillippe Welter (Herausgeber und kaufmännischer Leiter der neu gegründeten PHOTON PUBLISHING GmbH) tritt im politischen Berlin in beratender Funktion als Sachverständger auf.

    Nachweis: Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 68. Sitzung (21.03.2012)

    Quelle: http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/38192075_kw13_pa_umwelt/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Solarfeind Nr.1 wurde seinerzeit der vormalige Bundesumweltminister Herr Norbert Röttgen vom Photon-Blatt betitelt. Der sich nun abzeichnende Skandal um die Photon-Unternehmensgruppe schadet ernsthaft der gesamten Idee der sauberen Energien, da sich gerade Photon als Sprachrohr und Meinungsführend präsentierte. Murks des Monats: Firmenpleite des Herausgebers. Solarfeind Nr. 1?

      Löschen
  2. 3,1 Millionen Euro Schaden für die Sozialkassen?! Das tragen wir mit unseren Beiträgen auch noch mit! Ein Schädling der sowas verursacht - und der wurde auch noch in Berlin tätig??? Immer noch??? Das ist ein absoluter Skandal!!! Dieser Mann ist untragbar in meinen Augen!

    B.T, Lammersdorf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Mann ist in Berlin doch in bester Gesellschaft.

      Löschen
    2. Nein, vielen Dank, den dürfen Sie getrost behalten.

      Löschen