Freitag, 12. April 2013

Privatbank Photon Power AG? Mitarbeiter liehen sich wohl Geld der arglosen Investoren

Insidern zufolge gibt es bei der Photon Power AG, bei der arglose Investoren Geld für Photovoltaikanlagen anlegten (http://photonwatch.blogspot.de/2013/02/verbraucherzentrale-sachsen-warnt.html), eine neue Ungeheurlichkeit.

Privatkredite unter Freunden?

So haben wohl neben der pleitegangenen Photon Europe GmbH (http://photonwatch.blogspot.de/2013/02/auch-dass-noch-photon-power-verlieh.html)  auch Mitarbeiter der Photon Gruppe Privatkredite in Höhe von zigtausend Euro erhalten. 

Diese wurden scheinbar vom Vorstand der Photon Power AG direkt aus den Investorengeldern ausgezahlt!

Hier kann man dem Photon Power Vorstand Herrn Ralf Heuser nur raten: 

"Offenbaren Sie jetzt die volle Wahrheit über Ihre Kreditvergabepraxis bei der Photon Power AG um Schaden von sich selber abzuwehren." 

Die Kanzlei Penke und Partner bereits die besorgte Anleger vertritt, wird Ihnen sonst sehr unangenehme Fragen auch nach Ihrer Banklizenz für derartige Privatkredite stellen. 

(http://www.penker-partner.com/index.php?id=38&tx_ttnews[tt_news]=379&tx_ttnews[backPid]=36&cHash=12548e5a13)









  


Kommentare:

  1. Wer kann Auskünfte zum Inhalt des Rundbriefs (10.April) von EcoSolarReporter geben?
    Beitrag mit der Überschrift "Trifft die Pleite ... nun doch die Anleihengläubiger"

    ???

    AntwortenLöschen
  2. Der EcoSolarReporter nimmt dabei anscheinend Bezug auf einen Beitrag, den das Mutterportel Ecoreporter schon am 26. Februar abgesetzt hatte:

    http://www.ecoreporter.de/index.php?id=42&no_cache=1

    Dieser Beitrag wiederum dürfte die Ermittlungen der Wirtschaftsprüfer-Kanzlei Penker zum Thema haben, bei der es um Power-Anleger geht, die Unregelmäßigkeiten beobachtet haben wollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die rasche Antwort!

      MUC

      Löschen