Donnerstag, 25. April 2013

Verlauf der Photon Gläubigerversammlung am 19.04.2013 - Teil 6


Als Fazit der Vermögensdiagnose durch den Insolvenzverwalter und den Gläubigerausschuss konnte bei einem derartigen Firmen-Rechte-Finanz-Konstrukt nur eine Veräußerung innerhalb der Photon Gruppe in Frage kommen. 

Zu diesem Zweck gründete die Muttergesellschaft Photon Holding GmbH die neue Photon Publishing GmbH mit der Geschäftsführerin Annegret Kreutzmann. Quasi eine Photon Europe 2.0. 

Mit Annegret Kreutzmann und Philippe Welter wurde für diese Firma ein Letter of Intent aufgesetzt, der die Grundlage für einen Übertragungsvertrag war. 


Inhalt des Letter of Intent:


  • Die Photon Publishing GmbH beabsichtigt, nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens das gesamte Inventar auf Basis des Anlagespiegels zur Bilanz für das Jahr 2010 sowie den Forderungsbestand zu übernehmen, ebenso den Vertragsbestand der Abonnement- und Anzeigenkunden

  • Nicht übertragen werden Forderungen gegenüber Mitgliedern der Photon Gruppe bzw. deren Organe sowie die Forderungen, die durch die Produktion der "Photon International" November und Dezember 2012 surch den vorläufigen Insolvenzverwalter entstanden sind

  • Für die Übertragung war ein Kaufpreis von 100.000,- €  binnen 10 Tagen nach Vertragsunterzeichnung zuzüglich 400.000 € an Ratenzahlungen à 10.000,- € pro Monat, die mit 10% Zins gestundet wurden, vereinbart.

  • Der auf Raten aufzubringende Kaufpreis von 400.000,- € sollte abgedeckt werden durch eine Bürgschaft auf erste Anforderung einer deutschen Bank. 

  • Der Photon Publishing GmbH ist bekannt, dass es sich wegen der Übertragung der materiellen und immateriellen Vermögensgegenstände um einen Betriebsübergangn gemäß § 613 a BGB handelt und demnach sämtliche Arbeitsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten auf die Photon Publishing übergehen. 

  • Der Photon Publishing GmbH wurde das Recht eingeräumt, die Publikation der Photon Europe GmbH in eigenem Namen herauszugeben und an die Kunden hierfür Rechnungen zu stellen 

  • Als Gegenleistung sollte der vorläufige Insolvenzverwalter für die Masse einen Anteil von 10% der fakturierten Rechnungsnummen für diese Publikationen erhalten. Die Photon Publishing GmbH sollte eine Aufstellung der Rechnungen zur Verfügung stellen. 


Der Letter of Intent wurde von Frau Kreutzmann unterzeichnet und am 22.01.2013 an den vorläufigen Insolvenzverwalter übersandt. Am 25.01.2013 wurde Frau Kreutzmann der Entwurf ein auf diesen Regelungen basierenden Kaufvertrages zur Verfügung gestellt, in dem die vorbeschriebenen Regelungen enthalten waren und noch weitere Modalitäten geregelt waren.




Letter of Intent ist klar, die Fortführung geregelt - Doch plötzlich stockt der Verkauf

Am 31.03.2013 nur einen Tag für der offiziellen Insolvenzeröffnung, und damit der Wirksamkeit des Vertrages tauchte ein Rechtsanwalt Klüthe im Auftrag der Photon Geschäftsführerin auf, der nun erklärte dass es der Photon Publishing GmbH nicht möglich sei, die geforderte Bankbürgschaft über die gestundeten 400.000,- € zu erbringen. 



Stattdessen wurde seitens des Anwaltes der Photon Gruppe Klüthe angeboten, dass die zur Gruppe gehörige Photon Power AG Ihre Ansprüche aus Photovoltaikanlagen gegenüber dem Energieversorger RegioNetz GmbH abtritt. Diese Ansprüche belaufen sich auf jährlich 87.500,- € und seien noch nicht abgetreten... 




++++ Weiter mit Teil 7



+++++++++ 

Wichtig!  Dies ist ein aus persönlichen Aufzeichnungen erstellter Text. 

Wer Ergänzungen oder Verbesserungen zu diesem Bericht aus der Gläubigerversammlung hat, kann dies persönlich und auch anonym in den Kommentaren einfügen. Hier kann man auch seine eigenen Eindrücke und Meinungen kundtun.  

++++++++++

Kommentare:

  1. "Die masselose Liquidation ist der beste Weg der Auflösung", Herr Welter stimmt das noch? Und dann kann es irgendwie weitergehen. Photon Publishing-Europe 3.0. Freuen sich Ihre Angestellten über die Pläne oder wissen die noch nichts neues?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Photon Publishing ist eine geplante Totgeburt wie es scheint. Klinisch längst tot wird der Leichnam von Welter und Komplitzen aus unerfindlichen Gründen künstlich beatmet. Die Todesmeldung wird wohl auch erst kommen, wenn die Geräte schon lange versagt haben und die Leiche stinkt.

      Löschen
  2. Hi Hi, schon am ersten Geschäftstag insolvent. Das nenn ich mal fix !

    (Disclaimer: Liebe Photon-Mitarbeiter, ich mach mich nicht über euch lustig. Aber Sarkasmus hilft gelegentlich ...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch die viel zu spät erklärte Zahlungsunfähigkeit und zuvor zum Teil nicht geleistete Gehaltszahlungen, haben viele Mitarbeiter erhebliche Verluste hinnehmen müssen. Ganze Monatsgehälter mussten zur Tabelle angemeldet werden, da der Anspruch auf Insolvenzgeld auf drei Monate beschränkt ist. Viele von uns glaubten an eine Chance zum Erhalt der Arbeitsplätze durch die Bemühungen von Insolvenzverwalter Seckler. Ein Investor zur Fortführung sollte ja gefunden werden, Bereitschaft zur Weiterarbeit von allen (soweit ich mich erinnere)wurde signalisiert. Ich hoffte aber insgeheim, dass eine Übernahme unter neuer Geschäftsleitung erfolgt. Dann kam Frau Kreutzmann -es war ja eigentlich gar nicht anders zu erwarten- ins Spiel. Kaum war der Insolvenzverwalter vom Hof, nur wenige Tage nach der zweiten Betriebsversammlung am 14.12.2012 wurde schon hinter der verborgenen Hand eine neue Photon-Gesellschaft in Aussicht gestellt. Natürlich mit bewährter Führung: alles bleibt so wie gehabt. Standen einigen Leuten die Haare zu Berge, wähnten andere ihre Chance die drohende Arbeitslosigkeit zu verhindern. Konkreter wurde es um die neue Photon-XY Gesellschaft vor Weihnachten . Ich müsse mir keine Sorgen machen, es ginge auf jeden Fall weiter mit Photon unter eigener Führung (na toll!), doch alle müssten mal ruhig bleiben. Der Insolvenzverwalter Herr Seckler solle nicht "vor den Kopf gestoßen werden" oder ähnlich hieß es. Man wollte ihn nicht sauer machen. Einige Leute glaubten damals halt an die Versprechen von Frau Kreutzmann, andere warnten damals schon vor Illusionen und nannten alles was da käme ein kurzweiliges Fake. Wer sich damals schon um einen anderen Arbeitsplatz bemühte hatte Glück, so sehe ich das jetzt. Was ist ein Arbeitsvertrag mit der Photon Publishing anderes, als ein Freifahrtschein im Karussel von Frau Kreuzmann? Ich bin mitgefahren und kann jetzt nur noch brechen vor Übelkeit. Wir Mitarbeiter können N I C H T S für die Sachen, die oben entschieden werden. Das sollte bitte allen klar sein, auch hier bei Photonwatch. Kommt mir manchmal so vor, als denken manche das nur noch die, die hier arbeiten (oder notgedrungen auch nicht), alles super und toll finden. Das ist definitiv nicht so.

      Löschen
    2. "Der Letter of Intent wurde von Frau Kreutzmann unterzeichnet und am 22.01.2013 an den vorläufigen Insolvenzverwalter übersandt. Am 25.01.2013 wurde Frau Kreutzmann der Entwurf ein auf diesen Regelungen basierenden Kaufvertrages zur Verfügung gestellt [...]"

      Ein Briefkopf "Photon Publishing" (ohne Zusatz "GmbH" und ohne Nennung einer HRB-Nummer) wurde bei Photon schon früher genutzt.

      Löschen
  3. Krass: Sie bieten die Umsätze ihrer Anleihegläubiger in der photon power AG als Sicherheiten für sich selbst an!
    Wieso schreibt darüber eigentlich niemand in der Presse? Das ist doch ein Betrug nach dem anderen!

    "Stattdessen wurde seitens des Anwaltes der Photon Gruppe Klüthe angeboten, dass die zur Gruppe gehörige Photon Power AG Ihre Ansprüche aus Photovoltaikanlagen gegenüber dem Energieversorger RegioNetz GmbH abtritt. Diese Ansprüche belaufen sich auf jährlich 87.500,- € und seien noch nicht abgetreten... "

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie eine Hand die andere wäscht, kann man sich auch von links nach rechts in die eigene Tasche packen. Das geschieht hier.

      Löschen
    2. Weshalb zur Sache informierte Medien nicht reagieren wird in geeigneter Form und zur rechten Zeit zu klären sein. Verständlich scheint die Verweigerung zur Information nicht.

      Löschen
  4. Leute, seht zu, dass Ihr Euren Urlaub nehmt! Als ich fristlos gekündigt hab, hat mir die Geschäftsleitung fein säuberlich auf die Gehaltsabrechnung geschrieben, wieviel Urlaub sie mir angeblich noch auszahlt. Daraufhin hat mir das Arbeitsamt erstmal für diese Tage die Bezüge gestrichen. Den Widerspruch haben sie abgebügelt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Urlaub + Überstunden abbauen! Kann ich euch auch nur raten! Wenn die Publishing dicht macht zahlt euch das keiner.

      Zum Glück bin ich nicht mehr in dem Laden -

      ;-) L.M.A.A. Photon

      Löschen
  5. Hui Hui... wird ja immer doller mit den Köppen. Und der Dobelmann macht es noch spannender von wegen "Weiter mit Teil 5.. 6.. 7". Find ich klasse! Inzwischen lesen wir die Dinger wie ein Krimi und hängen via Skype zur Diskussion zusammen. Wir warten gespannt darauf hier mal zu lesen

    +++ Sondermeldung +++ Sondermeldung +++
    Kreutzmann in Haft/ Welter auf Flucht

    Vorstellen können sich das welche, auch wenn´s böse ist.
    Vielleicht zu lesen in "Teil 14" oder "Teil 15"? Will ja nicht gehässig sein, doch ich fänd´s ok. Jeder soll bekommen, was ihm zusteht. Die Vögel übertreiben doch ein bissl. Falls die aber vor Gericht nicht verurteilt werden, dann sollte hier stehen

    +++ Kreutzmann und Welter doch Heilige! +++

    Kaum denkbar, doch falls doch dann in "Teil 9723" später.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abwarten, denunzieren, lügen und verleumden...
      darin waren die Ex-Kollegen schon immer gut.

      Löschen
    2. Für sachdienliche Hinweise, die der Aufklärung und dem Nachweis eines Straftatbestands dienen, sind Ermittlungsbehörden regelmäßig dankbar. Die Ermittlungen gg. die Geschäftsführerin der Photon Europe GmbH wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung werden durch die Staatsanwaltschaft Aachen geführt.

      Eine Möglichkeit völlig anonym persönliche Erfahrungen an Photonwatch zu übermitteln:

      Web-Portal um anonyme e-mails zu verschicken:
      http://anonymouse.org/anonemail_de.html

      E-mail Emfänger bei Photonwatch:
      photonwatch@energy-center.info

      Löschen
    3. Der Insolvenzverwalter Seckler hat auch angekündigt massiv Rückforderungen beim alten Management einzutreiben, das wird die Quote für alle Erhöhen. Es lohnt sich also den Insolvenzvwerwalter mit Hinweisen zu unterstützen. Hinweise an Ihn können an aachen@kebekus-zimmermann.de geschickt werden.

      Löschen
  6. Können Sie diesen Kommentar erläutern. Was meinen Sie damit?

    AntwortenLöschen